EADS: Noch keine Entscheidung über Werksverkäufe

München - Die Gespräche beim europäischen Flugzeugbau- und Rüstungskonzern EADS über die geplanten Werksverkäufe dauern nach Unternehmensangaben an. "Es gibt derzeit noch keine Entscheidung", sagte ein EADS-Sprecher am Montag in München. Damit reagierte er auch auch auf Spekulationen um ein für den 18. September geplantes Airbus-Investorentreffen.

Ein Regierungssprecher hatte am Samstag bestätigt, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu dem Treffen eingeladen habe. Dabei solle es um die Restrukturierung der krisengeschüttelten EADS-Flugzeugtochter Airbus gehen. Das Nachrichtenmagazin "Focus" hatte berichtet, bei dem Treffen stehe der geplante Verkauf mehrerer Standorte im Mittelpunkt.

Dazu wollte sich der EADS-Sprecher nicht äußern. Man habe stets betont, dass die Gespräche darüber voraussichtlich bis Ende September dauern und man über Entscheidungen dann kommunizieren werde, sagte er. Konkret geht es um die Airbus-Werke in Varel und Nordenham (beide Niedersachsen) sowie im baden-württembergischen Laupheim. Möglicherweise kommt auch das EADS-Werk in Augsburg auf die Verkaufsliste. Die Werksverkäufe sind Teil des Sparprogramms "Power8", mit dem EADS die Probleme bei Airbus in den Griff bekommen möchte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden

Kommentare