EADS mit Rekordergebnis

- Paris - Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS hat im vergangenen Jahr erneut ein Rekordergebnis erwirtschaftet und die eigenen Prognosen noch übertroffen. Ergebnisstütze sei vor allem die Tochter Airbus gewesen, aber auch die anhaltend hohen Umsätze und Gewinne im Raumfahrt- und Verteidigungsgeschäft hätten für den Zuwachs gesorgt, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Paris mit. EADS kündigte dank der Ergebnissteigerung eine Dividendenerhöhung um 30 Prozent auf 0,65 Euro je Aktie an.

Der Konzern verzeichnete im vergangenen Jahr ein Umsatzplus von 8 Prozent auf 34,2 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) und Goodwill-Wertminderungen sowie außerordentlichen Posten kletterte um 17 Prozent auf 2,85 Milliarden Euro. Noch im Januar hatte EADS ein EBIT in Höhe von 2,75 Milliarden Euro und einen Umsatzanstieg auf mehr als 33 Milliarden Euro prognostiziert.

 Prall gefüllt waren die Auftragsbücher: So legte der Ordereingang auf 92,6 (44,1) Milliarden Euro und damit auf mehr als das Doppelte zu. Der Auftragsbestand erreichte zum Jahresende einen Rekordwert von 253,2 (184,3) Milliarden Euro. Dabei werden allerdings die Beiträge aus dem zivilen Flugzeuggeschäft auf Listenpreisen basierend berechnet. EADS verfügt nach eigenen Angaben weiterhin über den weltweit höchsten Auftragsbestand in der Luftfahrt-, Raumfahrt- und Verteidigungsindustrie.

 Den für 2006 prognostizierten konzernweiten Umsatzanstieg begründete EADS vor allem mit steigenden Auslieferungen beim Flugzeugbauer Airbus, aber auch mit Umsatzsteigerungen im Verteidigungsgeschäft. Bei der Tochter Airbus rechnet EADS im laufenden Jahr mit einer Zunahme der Auslieferungen um mindestens zehn Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag nach optimistischen Signalen der US-Notenbank Fed launisch präsentiert. Zuletzt stand der deutsche Leitindex 0,10 …
Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück

Kommentare