EADS: Kampf um jede Stelle

München - Beschäftigte des Rüstungs- und Luftfahrtkonzerns EADS haben Widerstand gegen die Pläne zum Stellenabbau bei der Rüstungsparte Cassidian angekündigt. Sie wollen kämpfen.

“Wir werden um jeden einzelnen Arbeitsplatz kämpfen“, sagte Thomas Pretzl, Gesamtbetriebsratschef der EADS Deutschland GmbH, am Freitag.

Cassidian-Chef Stefan Zoller hatte in einem Interview den Abbau von 600 Stellen vorwiegend in der Verwaltung und unterstützenden Abteilungen angekündigt. Zudem sollen die drei existierenden Geschäftssparten zusammengelegt und eine Führungsebene abgeschafft werden. Hintergrund seien die Kürzungen in den europäischen Verteidigungshaushalten.

Auch Bernhard Stiedl, Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat der EADS Deutschland GmbH, kritisierte Zollers Vorpreschen in der Öffentlichkeit, ohne dass dieser zuvor mit den Arbeitnehmervertretern über Art und Weise des Stellenabbaus gesprochen habe. Das Management sei nun gefordert, unter anderem Informationen über die Zahl der in Deutschland abzubauenden Arbeitsplätze zu liefern.

Der Hauptsitz von Cassidian befindet sich in Unterschleißheim bei München. Größter Standort ist das Militärische Luftfahrtzentrum in Manching bei Ingolstadt, wo unter anderem die Eurofighter-Flugzeuge montiert werden. Weltweit beschäftigt das Unternehmen 31 000 Mitarbeiter, davon 6000 mit verwaltenden und unterstützenden Aufgaben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ratingagentur S&P stuft Kreditwürdigkeit Chinas ab
London/Frankfurt (dpa) - Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) bewertet die Kreditwürdigkeit Chinas wegen wachsender Finanzrisiken schlechter. Wie S&P am Donnerstag …
Ratingagentur S&P stuft Kreditwürdigkeit Chinas ab
Große Smartphone-Pläne: Google holt Experten von HTC
Google will Apple in Sachen Smartphones Konkurrenz machen. Und hat nun mal eben für 1,1 Milliarden Dollar Know-How eingekauft.
Große Smartphone-Pläne: Google holt Experten von HTC
Wirtschaft: EU-Kanada-Handelspakt Ceta ist "starkes Signal"
Berlin/Brüssel (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hofft nach dem vorläufigen Inkrafttreten des europäisch-kanadischen Handelspaktes Ceta auf weitere Freihandelsabkommen.
Wirtschaft: EU-Kanada-Handelspakt Ceta ist "starkes Signal"
Lufthansa: Kein Interesse an Air-Berlin-Langstrecke
Welche Teile der insolventen Air Berlin können gerettet werden? Die Gläubiger beraten heute über mögliche Lösungen. Ein Konzern prescht mit einem konkreten Angebot vor - …
Lufthansa: Kein Interesse an Air-Berlin-Langstrecke

Kommentare