EADS stellt Ausbau der Ariane ein

- Hamburg - Der Luft- und Raumfahrtkonzern EADS will die Entwicklung einer größeren Variante seiner Ariane-Rakete stoppen. "Eine Zwölf-Tonnen-Version brauchen wir derzeit nicht. Es fehlt dafür der Markt", sagte Josef Kind, Präsident der für den Ariane-Bau verantwortlichen EADS Space Transportation, der "Financial Times Deutschland". "Wir sollten das Vorhaben auf Eis legen." Ursprünglich hatte der Konzern geplant, eine Ariane mit zwölf statt wie derzeit zehn Tonnen Nutzlast zu bauen.

<P class=MsoNormal>Statt der Zwölf-Tonnen-Ariane plane EADS nun, einen möglichen Nachfolger der Rakete praxisnah zu testen. Im Gespräch seien unbemannte Raumgleiter, die zwischen 2015 und 2020 einsatzbereit sein könnten.</P><P class=MsoNormal>Kind hofft auf eine Entscheidung der für die Europäische Weltraumbehörde ESA zuständigen Minister bei ihrem nächsten Treffen im Dezember. Die 15 ESA-Staaten könnten dann ein Programm für fliegende Testversionen des Raumgleiters beschließen.</P><P class=MsoNormal>Ein solches Projekt koste pro Jahr 200 bis 250 Millionen Euro und könne insgesamt 1500 Arbeitsplätze sichern. "Ich sehe hierfür auch die Unterstützung der Bundesrepublik", sagte Josef Kind.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
Nach den protektionistischen Tönen aus den USA rückt die EU mit alten Handelspartnern näher zusammen, in diesem Fall Mexiko. Man glaube an offenen und regelbasierten …
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Washington (dpa) - Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft …
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Frankfurt/Main (dpa) - Miteinander vernetzte Maschinen, "intelligente" Häuser, Elektroautos: Diese digitalen Trends werden nach Ansicht von Experten dazu führen, dass …
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis
Neben Alkohol und Zigaretten findet man zukünftig auch noch andere berauschende Mittel in den Regalen von Lidl. Der Discounter-Riese bietet jetzt auch Cannabis-Produkte …
Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis

Kommentare