EADS stellt Ausbau der Ariane ein

- Hamburg - Der Luft- und Raumfahrtkonzern EADS will die Entwicklung einer größeren Variante seiner Ariane-Rakete stoppen. "Eine Zwölf-Tonnen-Version brauchen wir derzeit nicht. Es fehlt dafür der Markt", sagte Josef Kind, Präsident der für den Ariane-Bau verantwortlichen EADS Space Transportation, der "Financial Times Deutschland". "Wir sollten das Vorhaben auf Eis legen." Ursprünglich hatte der Konzern geplant, eine Ariane mit zwölf statt wie derzeit zehn Tonnen Nutzlast zu bauen.

<P class=MsoNormal>Statt der Zwölf-Tonnen-Ariane plane EADS nun, einen möglichen Nachfolger der Rakete praxisnah zu testen. Im Gespräch seien unbemannte Raumgleiter, die zwischen 2015 und 2020 einsatzbereit sein könnten.</P><P class=MsoNormal>Kind hofft auf eine Entscheidung der für die Europäische Weltraumbehörde ESA zuständigen Minister bei ihrem nächsten Treffen im Dezember. Die 15 ESA-Staaten könnten dann ein Programm für fliegende Testversionen des Raumgleiters beschließen.</P><P class=MsoNormal>Ein solches Projekt koste pro Jahr 200 bis 250 Millionen Euro und könne insgesamt 1500 Arbeitsplätze sichern. "Ich sehe hierfür auch die Unterstützung der Bundesrepublik", sagte Josef Kind.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewinnmitnahmen sorgen für leichtes Minus im Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat eine turbulente Handelswoche leicht im Minus beendet. Nachdem der klare Ausgang der französischen Parlamentswahl und die Rekordjagd an …
Gewinnmitnahmen sorgen für leichtes Minus im Dax
Streit um Alnatura-Markenrechte beigelegt
Bickenbach/Karlsruhe (dpa) - Der Dauerstreit um die Rechte an der Bio-Marke Alnatura ist beigelegt. Der Gründer der Drogeriekette dm, Götz Werner, hat eine entsprechende …
Streit um Alnatura-Markenrechte beigelegt
Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen
Wie kommt mehr Frachtverkehr von den überlasteten Autobahnen auf die umweltfreundlicheren Bahnschienen? Der Bund gibt nun einen finanziellen Impuls.
Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen
Studie: Mütter arbeiten nach Elternzeit schneller wieder
Vor zehn Jahren wurde das Elterngeld eingeführt. Seitdem scheint es vor allem für Mütter attraktiver geworden zu sein, in Elternzeit zu gehen. Arbeitgeber und …
Studie: Mütter arbeiten nach Elternzeit schneller wieder

Kommentare