EADS will Werk Augsburg verkaufen und Militärbereich ausbauen

Paris/Augsburg - Der Airbus-Konzern EADS will das Werk Augsburg definitiv verkaufen. Das Augsburger Management habe selbst vorgeschlagen, den Betrieb zum Verkauf auszuschreiben, sagte EADS- Chef Louis Gallois am Donnerstag bei der Eröffnung eines Werks in Elancourt bei Paris. Insidern zufolge könnte Augsburg mit den Airbus- Werken Varel und Nordenham im Paket angeboten werden, weil die drei Werke sich Arbeiten an Flugzeugrümpfen teilen.

Gallois kündigte an, die Konzernbereiche Verteidigung und Sicherheit auszubauen. Dies solle auch mit Hilfe von Zukäufen und Partnerschaften geschehen. Er verwies dabei auf den Konkurrenten Boeing, bei dem die Zivilluftfahrt nur rund die Hälfte des Konzerngeschäftes ausmache. EADS hat unter anderem Interesse am französischen Konzern SAFRAN, der in den Bereichen Triebwerke (SNECMA), Kommunikation, Sicherheitstechnik und Elektronik aktiv ist, und an einem größeren Engagement in den USA.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare