EADS will Werk Augsburg verkaufen und Militärbereich ausbauen

Paris/Augsburg - Der Airbus-Konzern EADS will das Werk Augsburg definitiv verkaufen. Das Augsburger Management habe selbst vorgeschlagen, den Betrieb zum Verkauf auszuschreiben, sagte EADS- Chef Louis Gallois am Donnerstag bei der Eröffnung eines Werks in Elancourt bei Paris. Insidern zufolge könnte Augsburg mit den Airbus- Werken Varel und Nordenham im Paket angeboten werden, weil die drei Werke sich Arbeiten an Flugzeugrümpfen teilen.

Gallois kündigte an, die Konzernbereiche Verteidigung und Sicherheit auszubauen. Dies solle auch mit Hilfe von Zukäufen und Partnerschaften geschehen. Er verwies dabei auf den Konkurrenten Boeing, bei dem die Zivilluftfahrt nur rund die Hälfte des Konzerngeschäftes ausmache. EADS hat unter anderem Interesse am französischen Konzern SAFRAN, der in den Bereichen Triebwerke (SNECMA), Kommunikation, Sicherheitstechnik und Elektronik aktiv ist, und an einem größeren Engagement in den USA.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare