+
Die EADS will ihr Werk in Unterschleißheim schließen.

Neuer Standort in Ottobrunn

EADS will Werk in Unterschleißheim schließen

Unterschleißheim - Im Zuge der Umstrukturierung des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS soll einem Bericht zufolge das Werk der EADS-Rüstungstochter Cassidian in Unterschleißheim bei München geschlossen werden.

 Das berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Montagsausgabe) unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise. Gleichzeitig soll dem Bericht zufolge am EADS-Standort in Ottobrunn die neue Luft- und Raumfahrtzentrale des Konzerns entstehen, in der die Tochterfirmen Astrium und Cassidian aufgehen sollen.

Es sei aber noch unklar, wie viele Arbeitsplätze dadurch wegfallen oder verlagert würden, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" weiter. Das Cassidian-Werk in Unterschleißheim zählt demnach bis zu 1400 Mitarbeiter, bei EADS und der Raumfahrttochter Astrium in Ottobrunn seien es insgesamt ebenfalls 1400 Beschäftigte. Dem Bericht zufolge sollen die Betriebsräte des Gesamtkonzerns am 9. Dezember informiert werden. Erst danach solle die Entscheidung öffentlich verkündet werden.

Der europäische Luft- und Raumfahrtriese EADS hatte im Juli angekündigt, sich künftig nach seinem Flugzeugbauer Airbus zu benennen und den Konzern umzustrukturieren. Um die Rentabilität zu erhöhen, wurden die Bereiche Verteidigung und Raumfahrt zur neuen Sparte Airbus Defence and Space zusammengelegt und die Zahl der Unternehmenssparten damit von vier auf drei gesenkt.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sigmar Gabriel soll in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank
Deutschlands größtes Geldhaus steckt mitten in einem radikalen Konzernumbau. Tausende Stellen fallen weg. Für sein Kontrollgremium holt sich das Institut einen …
Sigmar Gabriel soll in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank
Dax tütet Wochenplus ein - Rekordhoch im Blick
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Freitag sein Rekordhoch vom Mittwoch wieder ins Visier genommen. An den Vortagen waren Anleger nach der erreichten Bestmarke von …
Dax tütet Wochenplus ein - Rekordhoch im Blick
Jobsicherung: IG Metall nennt keine konkrete Lohnforderung
Mit einem ungewöhnlichen Signal geht die IG Metall in die anstehende Metall-Tarifrunde. Sie will über sichere Jobs und Investitionen sprechen, statt knallhart …
Jobsicherung: IG Metall nennt keine konkrete Lohnforderung
Eine der bekanntesten Mode-Ketten Deutschlands schließt mehrere Filialen - acht Bundesländer betroffen
Eine in Deutschland sehr beliebte Mode-Kette schließt noch in diesem Jahr mehrere Filialen. Betroffen sind Geschäfte in acht Bundesländern.
Eine der bekanntesten Mode-Ketten Deutschlands schließt mehrere Filialen - acht Bundesländer betroffen

Kommentare