+
Steigt ins Windenergiegeschäft ein: Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS.

EADS steigt ins Windenergiegeschäft ein

Hamburg - Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS steigt in das Windenergiegeschäft ein.

Die Raumfahrtsparte Astrium solle zum führenden französischen Hersteller von Rotorblättern für Windanlagen aufgebaut werden, sagte Astrium-Managerin Valérie Cazes der “Financial Times Deutschland“ (Donnerstagsausgabe). Es würden bereits Aufträge vom französischen Energieversorger Areva sowie dem französischen Windunternehmen Vergnet vorliegen.

“Wir wollen die Nummer eins in Frankreich werden und, warum nicht, auch die Nummer eins in Europa“, sagte Cazes. “Wir denken auch an Exporte, und natürlich gehört da auch Deutschland dazu.“ Bislang gebe es keinen Rotorblattbauer in Frankreich. Vor dem Hintergrund der französischen Ambitionen in der Windenergie müsse sich dies ändern.

Ziel sei die Ausrüstung großer Windparks, auch auf dem Meer. Eine erste Demonstrationsanlage vor der französischen Küste soll bis Ende 2012 in Betrieb gehen. Die Anlage habe eine Leistung von etwa 3,5 Megawatt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Demonstrationen sind geplant. Der Vorstand …
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Strom bleibt 2018 teuer
Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal

Kommentare