+
Steigt ins Windenergiegeschäft ein: Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS.

EADS steigt ins Windenergiegeschäft ein

Hamburg - Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS steigt in das Windenergiegeschäft ein.

Die Raumfahrtsparte Astrium solle zum führenden französischen Hersteller von Rotorblättern für Windanlagen aufgebaut werden, sagte Astrium-Managerin Valérie Cazes der “Financial Times Deutschland“ (Donnerstagsausgabe). Es würden bereits Aufträge vom französischen Energieversorger Areva sowie dem französischen Windunternehmen Vergnet vorliegen.

“Wir wollen die Nummer eins in Frankreich werden und, warum nicht, auch die Nummer eins in Europa“, sagte Cazes. “Wir denken auch an Exporte, und natürlich gehört da auch Deutschland dazu.“ Bislang gebe es keinen Rotorblattbauer in Frankreich. Vor dem Hintergrund der französischen Ambitionen in der Windenergie müsse sich dies ändern.

Ziel sei die Ausrüstung großer Windparks, auch auf dem Meer. Eine erste Demonstrationsanlage vor der französischen Küste soll bis Ende 2012 in Betrieb gehen. Die Anlage habe eine Leistung von etwa 3,5 Megawatt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare