EADS-Chefs erklären Krise für beendet

- Farnborough - Nach den Turbulenzen um den Super-Airbus A380 hat die neue Doppelspitze des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS die Führungskrise für beendet erklärt. Beim ersten gemeinsamen Auftritt kündigten Co-Vorstandschef Thomas Enders und sein neuer französischer Kollege Louis Gallois eine enge Zusammenarbeit an. Zugleich gaben sie bekannt, dass Airbus heute auf der Luftfahrtmesse im britischen Farnborough eine verbesserte Version des Langstreckenjets A350 präsentieren wird.

Airbus und der Mutterkonzern EADS waren in Schwierigkeiten geraten, weil sich der Zeitplan für die Auslieferung des A380 wegen technischer Probleme nicht halten ließ. Die Krise kostete sowohl den deutschen Airbus-Chef Gustav Humbert als auch den französischen EADS-Chef Noë¨l Forgeard das Amt.

Zugleich bekräftigte der deutsche Co-Vorstandschef die Kritik am Hamburger Airbus-Werk. "Bei den Problemen mit dem A380 ist Hamburg einer der größten Brennpunkte. Da hilft es nicht, um den heißen Brei herumzureden", sagte Enders. "Aber Hamburg ist nur ein Teil der Produktionskette."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Das Land schafft schon sehr bald die 1- und 2-Cent-Münzen ab. Rechnungsbeträge werden dann gerundet.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl

Kommentare