+
Die Flugzeuge von Easyjet sollen künftig selber Vulkanasche aufspüren.

Easyjet-Flieger sollen künftig Vulkanasche aufspüren können

London - Als Konsequenz aus dem mehrwöchigen Vulkanasche-Chaos im europäischen Luftraum will Easyjet seine Flugzeuge mit speziellen Detektoren ausstatten.

Die Radargeräte sollen an der Heckflosse der Maschinen der Billigfluggesellschaft angebracht werden und Asche in einem Radius von 160 Kilometern aufspüren, wie Easyjet am Freitag mitteilte. Die Airline hofft, dadurch künftig Flugverbote wie nach dem Ausbruch des Vulkans Eyjafjalla zu vermeiden.

Easyjet will eine Million Pfund (knapp 1,2 Millionen Euro) in die Entwicklung der Technologie investieren. Bis Jahresende sollen zwölf Flugzeuge über ein Radargerät verfügen. Nach dem Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjalla Mitte April waren in zahlreichen europäischen Ländern Flugverbote verhängt worden. Dadurch erlitt Easyjet nach eigenen Angaben einen Verlust zwischen 50 und 75 Millionen Euro. Die Fluggesellschaft hat eine Klage gegen die Flugaufsichtsbehörden mehrerer Länder angekündigt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Opel-Betriebsrat gibt GM die Schuld an ineffizienten Strukturen
PSA-Chef Tavares erneuert seine Kritik an ineffizienten Strukturen bei der neuen Konzerntochter Opel. Der Betriebsrat des Rüsselsheimer Autobauers wiederum weist mit dem …
Opel-Betriebsrat gibt GM die Schuld an ineffizienten Strukturen

Kommentare