+
easyJet  will nun wegen des Aschewolke-Flugverbotes klagen.

Easyjet klagt wegen Aschewolke-Flugverbot

Frankfurt/Main - Die Billig-Airline Easyjet will nach den Flugverboten wegen der Vulkan-Aschewolke zusammen mit weiteren Airlines gegen die europäischen Flugaufsichtsbehörden klagen.

“Wir arbeiten daran bereits mit einer Gruppe anderer Unternehmen, auch außerhalb des Low-Cost-Sektors“, sagte Easyjet-Chef Andy Harrison laut einem Vorabbericht der “Wirtschaftswoche“. Mit einer Sammelklage wolle die Fluggesellschaft Ausgleichszahlungen für die erlittenen Verluste einfordern. Einzelheiten nannte Harrison nicht. Aber es werde eine Klage aller Fluglinien.

“Das war eine Naturkatastrophe, es gibt keinen Grund, warum die Folgen ausschließlich von den Fluglinien getragen werden sollten“, sagte Harrison dem Magazin. Zudem habe sich im Nachhinein herausstellt, dass die Schließung in der Größenordnung nicht nötig gewesen wäre. Allein Easyjet habe einen Verlust zwischen 50 und 75 Millionen Euro erlitten.

Ob sich Lufthansa an der geplanten Klage beteiligt war zunächst nicht klar. Zu den Plänen von Easyjet wollte sich ein Lufthansa-Sprecher auf DAPD-Anfrage nicht äußern. Lufthansa-Vorstandschef Wolfgang Mayrhuber erneuerte jedoch seine Forderung nach Erstattung der entstandenen Verluste durch die Aschewolke. “Wir konnten nichts selber tun, um diese Kosten zu verhindern oder zu verringern.

Die Lufthansa und andere Airlines haben ihre Kunden trotzdem bedient und fordern deshalb eine Kompensation“, sagte Mayrhuber der “Welt am Sonntag“ laut einem Vorabbericht. Ein “eleganter Weg“ der Erstattung wäre es, die ab 2012 geplante Einbeziehung des Luftverkehrs in den EU-weiten Handel mit Emissionsrechten zu verschieben.

Nach dem Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull Mitte April gab es in den darauf folgenden Wochen mehrtägige Flugverbote in zahlreichen europäischen Ländern.

apn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom-Chef: Weniger Warten auf Techniker
Gute Vorsätze bei der Telekom: Kunden sollen laut Konzernchef Höttges bei vereinbarten Terminen mit Technikern nicht mehr so lange warten müssen - aber nur, wenn es sich …
Telekom-Chef: Weniger Warten auf Techniker
Immer teurere Immobilien in deutschen Großstädten
Wohnen wird in den großen Städten immer teurer. Die Bürger müssen sich dabei gleichzeitig auf geringere Reallohnzuwächse einstellen - auch wegen der wieder etwas …
Immer teurere Immobilien in deutschen Großstädten
Solarbranche sieht trotz Solarworld-Pleite neuen Aufschwung
Die Solarworld-Insolvenz kurz vor der Messe Intersolar war eine schmerzhafte Nachricht für die Branche. Doch sie gibt sich zuversichtlich. Rund um Themen wie …
Solarbranche sieht trotz Solarworld-Pleite neuen Aufschwung
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück

Kommentare