+
Symbolbild

Auswahlprozess hat bereits begonnen

Easyjet und Verdi vereinbaren Einstellungsbedingungen für Air-Berlin-Beschäftigte

Der britische Billigflieger Easyjet, der bis zu 25 Flugzeuge von Air Berlin kaufen will, bietet rund 1000 Piloten und Flugbegleitern der insolventen Airline einen neuen Job zu fairen Bedingungen.

Berlin - Dies hätten Easyjet und die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ausgehandelt und vereinbart, teilten beide Seiten am Freitag mit. Bei einer Einstellung berücksichtigt Easyjet demnach die Berufserfahrung ehemaliger Air-Berlin-Mitarbeiter. Bezahlt würden sie auf Grundlage deutscher Arbeitsverträge und den bestehenden Tarifverträgen. Verdi-Verhandlungsführer Holger Rößler erklärte, die Gewerkschaft freue sich "unter gegebenen Umständen, dass Easyjet bereit war, mit uns faire Einstellungs- und Eingruppierungsbedingungen auszuhandeln und verbindlich zu vereinbaren". Dazu gehörten bevorzugte und beschleunigte Einstellungsverfahren. Easyjet-Manager Stuart MacDonald erklärte, die Berufserfahrung der ehemaligen Air-Berliner stelle einen "erheblichen Mehrwert" für Easyjet dar. Der Auswahlprozess der neuen Mitarbeiter habe bereits begonnen. Easyjet will für rund 40 Millionen Euro 25 Airbus-320-Flugzeuge sowie Start- und Landerechte am Berliner Flughafen Tegel übernehmen. Die Behörden müssen noch zustimmen. Easyjet will das Geschäft noch im Dezember besiegeln. Im Winter soll zunächst ein begrenztes Flugangebot von Tegel aus betrieben werden, im Sommer 2018 will Easyjet dann auf ein komplett ausgebautes Flugangebot umstellen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volkswirte: Herbstaufschwung lässt Arbeitslosenzahlen sinken
Die Sommerpause ist vorbei, und die deutsche Wirtschaft brummt weiter. Davon profitiere der Arbeitsmarkt mit sinkenden Arbeitslosenzahlen, sind sich Ökonomen sicher. …
Volkswirte: Herbstaufschwung lässt Arbeitslosenzahlen sinken
Merkel berät mit Konzernchefs Maßnahmen gegen Fahrverbote
Seit Wochen gibt es in der Bundesregierung Kontroversen über Diesel-Nachrüstungen. Nach Fahrverboten und vor Landtagswahlen kommt Bewegung in die Debatte. Eine Lösung …
Merkel berät mit Konzernchefs Maßnahmen gegen Fahrverbote
Flughäfen suchen nach Chaos-Sommer politische Unterstützung
Verspätungen, Absagen, Gepäckverlust - viele Passagiere mussten in der Urlaubssaison starke Nerven haben. Ein "Luftfahrt-Gipfel" soll Abhilfe bringen.
Flughäfen suchen nach Chaos-Sommer politische Unterstützung
Konzern-Chef: "Von Porsche wird es künftig keinen Diesel mehr geben"
Der Sportwagenbauer Porsche steigt als erster deutscher Autokonzern aus der Produktion von Diesel-Fahrzeugen aus.
Konzern-Chef: "Von Porsche wird es künftig keinen Diesel mehr geben"

Kommentare