+
EBA-Chef Andrea Enria, hier im Herbst 2016, sorgt sich über eine unzureichende Vorbereitung auf den Brexit. Foto: Olivier Hoslet

Bankenaufsicht der EU

EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet

London (dpa) - Viele Banken sind nach Einschätzung der EU-Bankenaufsicht EBA nicht angemessen auf einen harten Brexit vorbereitet: "Die Zeit für die erforderlichen Maßnahmen wird knapp."

Die EBA sei der Auffassung, dass die Planungen "in einer Reihe von Bereichen schneller voranschreiten" sollten, mahnte die Behörde.

Der geplante EU-Austritt Großbritanniens (Brexit) stellt in London angesiedelte Banken vor ein Problem: Für Dienstleistungen in der Europäischen Union benötigen sie ein Standbein in einem EU-Staat. Die Zwei-Jahres-Frist für die Verhandlungen zwischen der britischen Regierung und Brüssel über die Brexit-Modalitäten läuft bis Ende März 2019. Ob es danach eine Übergangsfrist geben wird, ist noch offen.

"Unternehmen können nicht davon ausgehen, dass sie weiterhin wie bisher operieren noch können sie sich auf bis jetzt nicht realisierte politische Vereinbarungen oder Maßnahmen der Politik stützen", erklärte EBA-Chef Andrea Enria.

Mitteilung EBA

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax überwindet 12 500-Punkte-Marke
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstagmorgen wieder Fahrt aufgenommen. Der Dax eroberte im frühen Handel die Marke von 12.500 Punkten zurück und …
Dax überwindet 12 500-Punkte-Marke
Volkswagen verschiebt Entscheidung über Werk in der Türkei
Nach dem Einmarsch türkischer Truppen in Nord-Syrien will Volkswagen seine Pläne für eine neue Fabrik bei Izmir wohl erstmal überdenken.
Volkswagen verschiebt Entscheidung über Werk in der Türkei
Mittelständische Firmen verlieren nach Topjahren an Schwung
Beschäftigung auf Höchststand, Umsatzanstieg und mehr Investitionen: Kleinere und mittlere Unternehmen in Deutschland haben 2018 mit Bestmarken geglänzt. Doch inzwischen …
Mittelständische Firmen verlieren nach Topjahren an Schwung
Mindestens 40 Prozent: Zalando führt Geschlechterquote ein
Die meisten Kunden sind Frauen, im Vorstand von Zalando sitzen dagegen nur Männer. Die Chefs hatten damit bislang wenig Probleme. Nun denken sie um.
Mindestens 40 Prozent: Zalando führt Geschlechterquote ein

Kommentare