eBay-Chefin Meg Whitman plant den Rückzug

New York - Die Chefin des führenden Online-Auktionshauses eBay, Meg Whitman, bereitet laut einem Zeitungsbericht ihren Rücktritt vor. Eine Entscheidung könne in den nächsten Wochen fallen, schrieb das "Wall Street Journal" am Dienstag unter Berufung auf unterrichtete Personen.

Als wahrscheinlichster Nachfolger gelte John Donahoe, der seit 2005 das Auktionsgeschäft führt. Die 51-jährige Whitman führt eBay seit fast zehn Jahren und zählt damit zu den Veteranen der Internet-Wirtschaft. Sie habe den Zeitpunkt ihres Rücktritts selbst gewählt, berichtete die Zeitung. Der Konzern musste sich zuletzt mit einem langsameren Wachstum zufriedengeben. Außerdem verhagelten Abschreibungen auf die Internettelefonie-Firma Skype die Bilanz.

Whitman hatte vor fast genau zehn Jahren, im März 1998, die Führung des damals noch jungen Auktionshauses mit gerade einmal 30 Angestellten übernommen, das im September 1998 an die Börse ging. Heute beschäftigt eBay 15 000 Mitarbeiter und zählt weltweit 248 Millionen registrierte Nutzer.

Nach Jahren des kräftigen Wachstums hatte eBay zuletzt allerdings an Tempo verloren. Zudem stellte sich heraus, dass für Skype im Jahr 2005 mit 2,6 Milliarden Dollar zu viel bezahlt wurde. Im dritten Quartal 2007 verbuchte der Konzern zwar ein Umsatzplus von 30 Prozent auf 1,9 Milliarden Dollar. Sonderabschreibungen im Zusammenhang mit Skype drückten eBay jedoch tief in die roten Zahlen: Das Unternehmen schrieb in dem Vierteljahr einen Verlust von 935,6 Millionen Dollar gegenüber einem Gewinn von 280 Millionen Dollar ein Jahr zuvor.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare