eBay-Chefin Meg Whitman plant den Rückzug

New York - Die Chefin des führenden Online-Auktionshauses eBay, Meg Whitman, bereitet laut einem Zeitungsbericht ihren Rücktritt vor. Eine Entscheidung könne in den nächsten Wochen fallen, schrieb das "Wall Street Journal" am Dienstag unter Berufung auf unterrichtete Personen.

Als wahrscheinlichster Nachfolger gelte John Donahoe, der seit 2005 das Auktionsgeschäft führt. Die 51-jährige Whitman führt eBay seit fast zehn Jahren und zählt damit zu den Veteranen der Internet-Wirtschaft. Sie habe den Zeitpunkt ihres Rücktritts selbst gewählt, berichtete die Zeitung. Der Konzern musste sich zuletzt mit einem langsameren Wachstum zufriedengeben. Außerdem verhagelten Abschreibungen auf die Internettelefonie-Firma Skype die Bilanz.

Whitman hatte vor fast genau zehn Jahren, im März 1998, die Führung des damals noch jungen Auktionshauses mit gerade einmal 30 Angestellten übernommen, das im September 1998 an die Börse ging. Heute beschäftigt eBay 15 000 Mitarbeiter und zählt weltweit 248 Millionen registrierte Nutzer.

Nach Jahren des kräftigen Wachstums hatte eBay zuletzt allerdings an Tempo verloren. Zudem stellte sich heraus, dass für Skype im Jahr 2005 mit 2,6 Milliarden Dollar zu viel bezahlt wurde. Im dritten Quartal 2007 verbuchte der Konzern zwar ein Umsatzplus von 30 Prozent auf 1,9 Milliarden Dollar. Sonderabschreibungen im Zusammenhang mit Skype drückten eBay jedoch tief in die roten Zahlen: Das Unternehmen schrieb in dem Vierteljahr einen Verlust von 935,6 Millionen Dollar gegenüber einem Gewinn von 280 Millionen Dollar ein Jahr zuvor.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Starker Euro bremst Dax erneut aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der gestiegene Eurokurs hat den Dax am Donnerstag ein weiteres Mal ausgebremst. Der Leitindex kämpfte um die Marke von 13 000 Punkten, die er zum …
Starker Euro bremst Dax erneut aus

Kommentare