+
Bernie Ecclestone muss sich im Moment wegen Bestechungsvorwürfen vor einem gericht in London verantworten.

Bestechungsvorwürfe

Ecclestone verteidigt sich vor Gericht

London - Formel 1-Chef Bernie Ecclestone (83) hat sich vor einem Gericht in London gegen Bestechungsvorwürfe zur Wehr gesetzt.

Die Anschuldigungen gegen ihn entbehrten „jeglicher Grundlage“, es gebe keine „Verschwörung“, sagte Ecclestone am Mittwoch vor dem High Court. In dem Zivilverfahren geht es um Schadenersatz-Zahlungen, ein Strafverfahren in dem Bestechungsskandal soll in München verhandelt werden. Die Constantin Medien AG hatte Ecclestone vor dem höchsten britischen Zivilgericht auf die Zahlung von 171 Millionen US-Dollar (rund 124 Mio Euro) verklagt, weil sie durch einen zu billigen Verkauf eines Aktienpakets an der Formel 1 Geld verloren haben will.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

A statt A+++: Neues Energielabel für Haushaltsgeräte kommt
Luxemburg (dpa) - Die neue EU-Kennzeichnung für energiesparende Kühlschränke, Waschmaschinen und andere Haushaltsgeräte hat die letzte Hürde genommen. Die …
A statt A+++: Neues Energielabel für Haushaltsgeräte kommt
Streit um Bausparklausel: Gericht entscheidet im Spätsommer
Verbraucherschützer gegen Bausparkassen - diese Konstellation gibt es immer wieder vor Gericht. Zuletzt ging es um Kündigungen von gut verzinsten Altverträgen. Nun steht …
Streit um Bausparklausel: Gericht entscheidet im Spätsommer
Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter beenden Streik
Eine Rebellion mit Signalwirkung: Die Volkswagen-Arbeiter in der Slowakei fühlten sich gegenüber ihren deutschen Kollegen unterbezahlt. Mit ihrem ersten Streik …
Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter beenden Streik
Zehn Euro für "gebührenfreies" Gironkonto?
Bad Homburg/Stuttgart (dpa) - Die Wettbewerbszentrale geht erneut gegen aus ihrer Sicht irreführende Werbung einer Bank vor.
Zehn Euro für "gebührenfreies" Gironkonto?

Kommentare