+
Saftflaschen des Getränkeherstellers "Granini". Foto: Fredrik von Erichsen

Eckes-Granini setzt vermehrt auf Limonade

Nieder-Olm (dpa) - Der Getränkehersteller Eckes-Granini baut zunehmend auf Limonade statt auf den klassischen Fruchtsaft.

In den Aufbau der Marke "Die Limo" seien in den vergangenen Jahren 30 Millionen Euro investiert worden, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Eckes-Granini Group ("hohes C", "granini"), Thomas Hinderer. "Das Frühstück geht zunehmend unter", sagte er, "unter der Woche steht der Orangensaft nicht mehr auf dem Tisch".

Der Umsatz des Unternehmens mit Sitz im rheinland-pfälzischen Nieder-Olm sank im vergangenen Jahr um 4,0 Prozent auf 863 Millionen Euro. Grund dafür ist das Ende eines Joint Ventures in der Türkei, wie es in dem am Dienstag vorgestellten Geschäftsbericht heißt. Ohne das Türkeigeschäft legte der Umsatz um 0,1 Prozent zu, der Absatz sogar um 2,1 Prozent. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sprang um 16,4 Prozent auf 88,7 Millionen Euro. Was davon unter dem Strich übrig blieb, teilte das Unternehmen zunächst nicht mit.

Der Verkauf von "Die Limo" solle in diesem Jahr in Deutschland 35 Millionen Liter erreichen, sagte Hinderer. Bis 2020 strebe man 80 Millionen bis 100 Millionen Liter an, dann auch in der Mehrwegflasche. "Darauf bauen wir unser Wachstum", sagte der Unternehmenschef. Im vergangenen Jahr lag das gesamte Absatzvolumen von Eckes-Granini bei 822 Millionen Litern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung will über Gründe des Note-7-Debakels berichten
Die Brände beim Smartphone Galaxy Note 7 haben Samsung ein für die Branche bisher beispielloses Debakel beschert. Am Montag soll der Untersuchungsbericht vorgestellt …
Samsung will über Gründe des Note-7-Debakels berichten
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Berlin (dpa) - Die Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin hat am Freitag für Besucher geöffnet. Bis 29. Januar präsentieren sich in den Hallen unter dem …
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
Augsburg (dpa) - Nach der Übernahme des Roboterbauers Kuka haben die chinesischen Investoren erneut die rund 3500 Jobs am Kuka-Sitz in Augsburg garantiert.
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Beim Computer-Dino IBM geht der Wandel vom klassischen IT-Anbieter zum modernen Cloud-Dienstleister nur schleppend voran. Die Geschäftsbereiche, auf die der Konzern in …
IBM mit weiterem Umsatzrückgang

Kommentare