+
Ab 2023 soll der „ECx“ für die Deutsche Bahn fahren.

Modell bietet viel Komfort

Revolution bei der Deutschen Bahn: ECx löst IC ab - so sieht er von innen aus

  • schließen

Für die Millionen Bahn-Kunden steht bald eine große Veränderung an - ein neuer Zugtyp soll den Fernverkehr verändern. Das kann das neue Modell:

Berlin - Es soll wohl eine kleine Revolution auf Deutschlands Schienen werden: Die Bahn hat nach den jüngsten Querelen einen neuen Fernverkehrszug vorgestellt. Der ECx, so heißt der neue Zugtyp, soll Reisezeiten verkürzen - und den Fahrgästen neue Annehmlichkeiten bieten, so zumindest der Plan des Konzerns. Die Bahn verspricht „echten ICE-Komfort“ für Strecken, auf denen bislang vor allem alte IC- und EC-Waggons unterwegs waren.

Was die Reisenden erwarten soll: W-Lan, ein Bordbistro, Fahrradstellplätze, je nach Tageszeit wechselnde Beleuchtung und „Fahrgastinformation mit Echtzeitdaten“. Rollstuhlfahrer können nach Angaben der Bahn ohne Hilfe an Bord gelangen. Ermöglichen soll das ein niedriger Einstieg auf der Höhe standardisierter Bahnsteige.

Deutsche Bahn: ECx soll kommen - so sieht der neue Zug von innen aus

Äußerlich auffällig sind das kantige Design - und die besonders kurzen Waggons. Aus 17 Wagen plus Lok soll ein Zug bestehen, 570 Sitzplätze sind darin zu finden. Das Innere ähnelt auf den ersten Simulationen stark dem der aktuellen ICE4. Ein Umstand, der nicht alle Fahrgäste freut - die Sitze der neuen ICEs lassen sich nicht nach hinten klappen und gelten als unbequem. Die Bahn hatte im Sommer allerdings schon Nachbesserung für dieses Problem angekündigt. 

So sieht das Innere des neuen ECx aus.

Der ECx - der von Strom- aber auch Dieselloks gezogen werden soll - kann den Angaben zufolge Geschwindigkeiten bis zu 230 Kilometer pro Stunde erreichen. Zunächst soll er auf der Strecke Berlin-Amsterdam zum Einsatz kommen und die Fahrzeit um 30 Minuten auf dann fünfeinhalb Stunden verkürzen. Später will die Bahn den Zug auch auf anderen Strecken zum Einsatz bringen, etwa auf den für Touristen interessanten Routen nach Sylt und Oberstdorf.

Neuer Zug: ECx kommt aus Spanien - und soll ab 2023 über die Schienen rollen

Den neuen Zug lässt sich die Bahn einiges kosten: Die ersten 23 Züge schlagen mit 550 Millionen Euro zu Buche. Insgesamt soll der spanische Hersteller Talgo bis 100 Loks und Reisezugwagen liefern. Talgo hatte schon in den 90ern Schlafwagen für die Bahn gebaut - die bereits ab 2002 nach und nach wieder auf dem Abstellgleis landeten, offiziell vor allem aufgrund hoher Betriebskosten. Die neuen ECx sind nun allerdings zumindest in der Anschaffung deutlich günstiger als ein ICE. Das Handelsblatt schreibt von 24 Millionen Euro für das neue Modell. Ein ICE koste um die 40 Millionen Euro.

In jedem Fall wird es noch ein wenig dauern, bis die Deutschen in die neuen Züge der Bahn einsteigen können. Ab 2023 soll der ECx nach Amsterdam fahren. 2024 sollen dann weitere Strecken hinzukommen. Die Bahn hatte unlängst auch Verbesserungen beim Regionalverkehrs-Netz angekündigt - und Veränderungen beim Bordbistro.

fn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

München: BMW wehrt sich gegen schwere Anschuldigungen von türkischen Mitarbeitern
Ein Vorarbeiter soll im BMW-Werk in Garching bei München seinen Mitarbeitern verboten haben, sich auf Türkisch zu unterhalten. Das Verbot betrifft offenbar nicht nur die …
München: BMW wehrt sich gegen schwere Anschuldigungen von türkischen Mitarbeitern
Lieferwagen gehen in Flammen auf - Post zieht Konsequenzen
Die Streetscooter der Post beliefern ganz Deutschland. In verschiedenen Städten kam es zu alarmierenden Vorfällen. Einige der Scooter gingen in Flammen auf. Es gab einen …
Lieferwagen gehen in Flammen auf - Post zieht Konsequenzen
Immer gefährlicher? Alarmierende Zustände bei Amazon-Produkten
Amazon ist der führende Onlineverkaufshändler in Deutschland. Doch der Einkauf bei der Plattform scheint riskanter zu werden. Amazon selbst verdient sogar daran mit.
Immer gefährlicher? Alarmierende Zustände bei Amazon-Produkten
Bezahl-Revolution bei Rewe: Nun läuft es ganz anders, wenn Sie zur Kasse gehen
An der Kasse bei Rewe erwartet die Kunden in Zukunft womöglich ein ganz neues Einkaufserlebnis - für den Zahlvorgang werden sie ihre Handys zücken müssen.
Bezahl-Revolution bei Rewe: Nun läuft es ganz anders, wenn Sie zur Kasse gehen

Kommentare