+
Mit der richtigen App können Kunden bei Edeka künftig mobil bezahlen.

Start in Berlin und Hamburg

Edeka führt mobiles Bezahlen ein

Berlin - Mit dem Smartphone an der Supermarkt-Kasse bezahlen ist keine Zukunftsmusik mehr. Edeka und der angeschlossene Discounter Netto wollen dabei eine Vorreiterrolle in Deutschland spielen.

Edeka startet die Einführung mobiler Bezahlsysteme in seinen Supermärkten. Zunächst kann in rund 100 Berliner Edeka-Märkten sowie in ersten Hamburger Geschäften mit dem Smartphone bezahlt werden, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Es ist der Anfang für eine bundesweite Einführung, die voraussichtlich bis Ende 2015 abgeschlossen sein soll. Der Edeka-Discounter Netto startete vor wenigen Wochen bereits in allen mehr als 4000 Filialen ein entsprechendes System.

Sowohl bei Edeka als auch bei Netto läuft der Bezahlvorgang über die kostenlosen Apps der Handelsunternehmen. Der Kunde muss die Bezahlfunktion in der Anwendung an der Kasse aufrufen, dabei werden aktuelle Rabatt-Coupons automatisch verrechnet. Nach Eingabe einer vierstelligen PIN wird an das Gerät dann entweder ein Zahlencode geschickt - oder ein Strichcode, der an der Kasse eingescannt wird.

App schon eine halbe Million Mal runtergeladen

Zur Sicherheit können pro Woche nicht mehr als 250 Euro über die Smartphone-Apps ausgegeben werden. Dieser Betrag könnte in Zukunft erhöht werden. Die Edeka-App gibt es für Apples iPhone, Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android sowie Microsofts Windows Phone. Sie sei seit der Einführung vor gut einem Jahr knapp eine halbe Million Mal installiert worden, hieß es.

Die Technologie für das Bezahlsystem wird von dem deutschen Software-Dienstleister Valuephone gestellt. „Auf dem Gerät selbst werden dabei keine Kontodaten gespeichert“, betonte Valuephone-Geschäftsführer Stefan Krueger. Zahlungsabwickler ist eine Tochter der Deutschen Post. Bei ihr muss man sich als Kunde zunächst online registrieren und die Bankdaten hinterlegen. Der Einkaufsbetrag wird als Lastschrift vom Konto abgebucht.

Bezahlen geht schneller als mit der EC-Karte

Der Kunde soll von dem neuen Verfahren unter anderem mit zusätzlichen Rabattcoupons profitieren, die es nur in den Apps gibt. Über die App können die Kassenbons vergangener Einkäufe eingesehen werden. Edeka habe auf diese Informationen aus datenschutzrechtlichen Gründen keinen Zugriff, betonte App-Projektleiter Matthias Blodig. Außerdem soll der Bezahlvorgang mit etwa sechs Sekunden schneller sein als beim Einsatz einer Bankkarte.

Mit der Ausbreitung der Smartphones drängen auch immer mehr Anbieter ins Geschäft mit mobilen Bezahlsystemen. Darunter sind neben klassischen Zahlungsdienstleistern wie Mastercard oder Visa auch Internet-Unternehmen wie Google und die Ebay-Tochter PayPal sowie auf Kartenzahlungen per Smartphone spezialisierte junge Start-ups wie SumUp, Payleven oder iZettle.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz

Kommentare