Signalstörung: Verzögerungen und Zugausfälle auf der Stammstrecke

Signalstörung: Verzögerungen und Zugausfälle auf der Stammstrecke
+
Edeka verschärft seinen Boykott gegen Nestlé.

Riesen-Zoff

Streit eskaliert: Edeka streicht noch mehr Nestlé-Artikel - Dieses beliebte Produkt betroffen

Edeka verschärft offenbar den Boykott gegen Nestlé. Weitere Produkte sollen aus dem Sortiment genommen werden, darunter auch ein beliebter Snack.

München - Der Streit der beiden Lebensmittel-Giganten spitzt sich weiter zu. Die Supermarktkette Edeka will ab sofort noch mehr Nestlé-Produkte aus dem Sortiment streichen, zumindest berichtet das die Lebensmittelzeitung.

Ein internes Schreiben an alle Edeka-Besitzer soll jene brisante Information enthalten. Bisher hatte Edeka auf 163 Produkte der Schweizer verzichtet. Die umgerechnet rund 20 Prozent des Umsatzes ausmachten. Nun soll die Ausbootung sogar 30 Prozent des Ertrags betreffen (auch das Lidl-Sortiment steht vor drastischen Veränderungen).Der ausgeweitete Boykott gilt als Reaktion auf die andauernden Streitigkeiten um Lieferkonditionen. Ausgang völlig offen.

Der Business Insider berichtet: Betroffen sind offenbar viele Warengruppen, darunter Tiefkühlpizza von Wagner, der beliebte Schokoriegel von Kitkat und Getränke von Vittel.

Derweil steht Aldi Süd im Netz am Pranger. Eine Frau kaufte Erdbeeren und machte diesen ekligen Fund.

Lesen Sie auch bei Merkur.de*: Nicht Aldi, nicht Lidl: Das ist der günstigste Supermarkt in Deutschland

Auch interessant: Psycho-Trick bei Aldi, Lidl, Edeka und Co.: Darum ist der Boden im Einkaufswagen immer schief 

Update vom 31. Juli 2018: Eine Neuerung ganz anderer Art wird nun bei der Supermarktkette erprobt. An der Käse- und Wursttheke geht Edeka neue Wege, um die Umwelt zu schützen.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

cen

Auch diese Kette nimmt Produkte aus dem Sortiment

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smartphone-Bezahldienst Apple Pay in Deutschland gestartet - Experten erwarten wichtige Impulse
Vier Jahre nach dem Start des iPhone-Bezahldiensts Apple Pay in den USA ist der Service seit Dienstag auch in Deutschland verfügbar.
Smartphone-Bezahldienst Apple Pay in Deutschland gestartet - Experten erwarten wichtige Impulse
Nach Eskalation am Montag: Bahn und Gewerkschaft verhandeln weiter: „Deutlich gemacht, wie ernst es ist“
Nach dem folgenschweren Warnstreik erst einmal Entspannung: Die Gewerkschaft EVG und die Bahn kehren an den Verhandlungstisch zurück.
Nach Eskalation am Montag: Bahn und Gewerkschaft verhandeln weiter: „Deutlich gemacht, wie ernst es ist“
China sieht Menschenrechte von Huawei-Managerin verletzt
Die Festnahme der Huawei-Finanzchefin in Kanada auf US-Betreiben sorgt weiterhin für wütende Proteste aus China. Die Verteidigung versucht, Meng Wanzhou auf Kaution …
China sieht Menschenrechte von Huawei-Managerin verletzt
Apple Pay in Deutschland gestartet
Deutschland gilt weiter als Bargeldland. In der Branche geht man aber davon aus, dass sich das schneller ändern könnte als bisher, wenn Kunden nur ihr Telefon an die …
Apple Pay in Deutschland gestartet

Kommentare