+
Edeka (Foto) und Marktkauf warnen nun vor dem Verzehr eines Produkts. 

Möglicherweise falsches Bodenetikett 

Rückruf bei Edeka: Vorsicht, dieses Produkt kann sogar tödlich sein!

  • schließen

Rückruf bei Edeka und Marktkauf: Die Unternehmen warnen vor dem Verzehr eines Salats. Dieses Produkt kann im schlimmsten Fall tödlich sein. 

Das Unternehmen Gartenfrisch Jung GmbH ruft einen Salat aus den Sortimenten von Edeka und Marktkauf zurück. Das Produkt wurde möglicherweise durch ein falsches Bodenetikett falsch ausgezeichnet und enthält nicht markierte Allergene wie Magermilchjoghurt, Hartkäse, Eigelb, Anchovispaste, Milch, Lysozym (aus Ei) sowie Weizenmehl. Diese Inhaltsstoffe wurden auf der Zutatenliste nicht deklariert. 

Produktrückruf bei Edeka und Marktkauf: Vermutlich falsches Bodenetikett ausgezeichnet 

Betroffen ist der Artikel "EDEKA deli Caesar Snack Salat" in der 280 g-Packung, ausschließlich mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 23.03.2019. Die Salatschale trägt u. U. ein falsches Bodenetikett mit der Aufschrift "Salat-Gemüsemischung mit Radieschen, Kernen und Kräuter Dressing" und wurde bei Marktkauf und EDEKA angeboten.

Lesen Sie auch auf Merkur.de*Streit an Edeka-Kasse eskaliert, weil Produkt 10 Cent zu teuer war: Frau beißt Polizistin in die Hand

Lesen Sie auch: Rewe-Stickeralbum von Eintracht Frankfurt: Wucherpreise bei Ebay. Darüber berichtet *fnp.de

Wie der Hersteller selbst mitteilte, wurde der betroffene Salat in den Bundesländern Baden-Württemberg, Teilen von Bayern, Hessen, Teilen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen und in Thüringen angeboten. Die Ware wurde zwar aus dem Handel genommen, Verbraucher die einen der betroffenen Salate jedoch gekauft haben, können diesen gegen Erstattung des Kaufpreises - auch ohne Vorlage des Kassenbons - in dem jeweiligen Supermarkt zurückgeben. 

Produktrückruf bei Edeka und Marktkauf: Das Video zeigt den betroffenen Salat

Produktrückruf bei Edeka und Marktkauf: Auf keinen Fall als Allergiker verzehren

Wie der Hersteller ausdrücklich betont, dürfe das Produkt bei einer Allergie auf keinen Fall verzehrt werden. Das Produkt dürfe von Personen ohne jegliche Lebensmittelallergie jedoch bedenkenlos verzehrt werden. Die nicht deklarierten Allergene könnten bei Allergikern unter anderem Schwellungen im Mund-, Nasen- und Rachenraum, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Atemwegs- und Hautreaktionen und Gelenkerkrankungen hervorrufen. Im schlimmsten Fall droht ein lebensbedrohlicher anaphylaktischer Schock.

Erst vor wenigen Tagen wurde ein beliebtes Lidl-Produkt zurückgerufen. In einem Käse wurden belastende Kolibakterien entdeckt. Die Gefahr eines Stromschlags gab es zudem bei einer Fehlkonstruktion von gleich vier Lampenmodellen. Lesen Sie auch: Mann beißt bei "Nuggets" auf etwas Hartes und ist fassungslos - auch über die Reaktion des Herstellers

*fnp.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Ein beliebter Sahnejoghurt, der bei Lidl und Netto verkauft wurde, wird zurückgerufen. Für einige Menschen kann es ein Gesundheitsrisiko geben. Achtung: Edeka wirft beliebtes Getränk aus dem Regal. Und: Gar nicht geil: Obszöne Oberweiten-Werbung bei Edeka.

Ein weiterer Rückruf: Netto ruft ein Wurstwarenprodukt zurück. Der Grund ist eine Salmonellen-Gefahr. Vom Verzehr wird abgeraten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aldi-Kunde kauft eine Mehltüte - daheim ärgert er sich schwarz
Ein Aldi-Kunde wiegt seine gekaufte Mehltüte nach und macht eine böse Entdeckung. Doch mit der Reaktion anderer Nutzer im Netz hat er wohl nicht gerechnet.
Aldi-Kunde kauft eine Mehltüte - daheim ärgert er sich schwarz
„Größte Portoerhöhung aller Zeiten“ - So teuer wird's ab Juli bei der Deutschen Post
Das Versenden von Briefen soll noch 2019 deutlich teurer werden. Die Bundesnetzagentur erlaubte der Post einen großen Spielraum bei Preiserhöhungen.
„Größte Portoerhöhung aller Zeiten“ - So teuer wird's ab Juli bei der Deutschen Post
Zetsche führt nun Aufsichtsrat bei Tui
Hannover (dpa) - Einen Tag nach seinem Abschied bei Daimler ist Ex-Vorstandschef Dieter Zetsche zum Aufsichtsratsvorsitzenden des Touristikkonzerns Tui gewählt worden. …
Zetsche führt nun Aufsichtsrat bei Tui
Sewing will Deutsche Bank radikal entrümpeln
Die Deutsche Bank wurschtelt seit Jahren vor sich hin. Die Geduld vieler Aktionäre ist am Ende. Konzernchef Sewing will endlich durchgreifen. Nach langer Aussprache …
Sewing will Deutsche Bank radikal entrümpeln

Kommentare