+
Edeka (Foto) und Marktkauf warnen nun vor dem Verzehr eines Produkts. 

Möglicherweise falsches Bodenetikett 

Rückruf bei Edeka: Vorsicht, dieses Produkt kann sogar tödlich sein!

  • schließen

Rückruf bei Edeka und Marktkauf: Die Unternehmen warnen vor dem Verzehr eines Salats. Dieses Produkt kann im schlimmsten Fall tödlich sein. 

Das Unternehmen Gartenfrisch Jung GmbH ruft einen Salat aus den Sortimenten von Edeka und Marktkauf zurück. Das Produkt wurde möglicherweise durch ein falsches Bodenetikett falsch ausgezeichnet und enthält nicht markierte Allergene wie Magermilchjoghurt, Hartkäse, Eigelb, Anchovispaste, Milch, Lysozym (aus Ei) sowie Weizenmehl. Diese Inhaltsstoffe wurden auf der Zutatenliste nicht deklariert. 

Produktrückruf bei Edeka und Marktkauf: Vermutlich falsches Bodenetikett ausgezeichnet 

Betroffen ist der Artikel "EDEKA deli Caesar Snack Salat" in der 280 g-Packung, ausschließlich mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 23.03.2019. Die Salatschale trägt u. U. ein falsches Bodenetikett mit der Aufschrift "Salat-Gemüsemischung mit Radieschen, Kernen und Kräuter Dressing" und wurde bei Marktkauf und EDEKA angeboten.

Lesen Sie auch: Rewe-Stickeralbum von Eintracht Frankfurt: Wucherpreise bei Ebay. Darüber berichtet *fnp.de

Wie der Hersteller selbst mitteilte, wurde der betroffene Salat in den Bundesländern Baden-Württemberg, Teilen von Bayern, Hessen, Teilen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen und in Thüringen angeboten. Die Ware wurde zwar aus dem Handel genommen, Verbraucher die einen der betroffenen Salate jedoch gekauft haben, können diesen gegen Erstattung des Kaufpreises - auch ohne Vorlage des Kassenbons - in dem jeweiligen Supermarkt zurückgeben. 

Produktrückruf bei Edeka und Marktkauf: Das Video zeigt den betroffenen Salat

Produktrückruf bei Edeka und Marktkauf: Auf keinen Fall als Allergiker verzehren

Wie der Hersteller ausdrücklich betont, dürfe das Produkt bei einer Allergie auf keinen Fall verzehrt werden. Das Produkt dürfe von Personen ohne jegliche Lebensmittelallergie jedoch bedenkenlos verzehrt werden. Die nicht deklarierten Allergene könnten bei Allergikern unter anderem Schwellungen im Mund-, Nasen- und Rachenraum, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Atemwegs- und Hautreaktionen und Gelenkerkrankungen hervorrufen. Im schlimmsten Fall droht ein lebensbedrohlicher anaphylaktischer Schock.

Erst vor wenigen Tagen wurde ein beliebtes Lidl-Produkt zurückgerufen. In einem Käse wurden belastende Kolibakterien entdeckt. Die Gefahr eines Stromschlags gab es zudem bei einer Fehlkonstruktion von gleich vier Lampenmodellen. Lesen Sie auch: Mann beißt bei "Nuggets" auf etwas Hartes und ist fassungslos - auch über die Reaktion des Herstellers

*fnp.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Ein beliebter Sahnejoghurt, der bei Lidl und Netto verkauft wurde, wird zurückgerufen. Für einige Menschen kann es ein Gesundheitsrisiko geben. Achtung: Edeka wirft beliebtes Getränk aus dem Regal. Und: Gar nicht geil: Obszöne Oberweiten-Werbung bei Edeka.

Außerdem gibt es jetzt bei Kaufland eine Revolution: Den digitalen Pfandbon.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aldi bringt Sommer-Bestseller zurück: In drei Varianten
Aldi bringt eines der beliebtesten Produkte der vergangenen Sommer zurück in seine Märkte - passend zum Beginn der Freiluftsaison.
Aldi bringt Sommer-Bestseller zurück: In drei Varianten
Industrie: Lieferketten-Gesetz gefährdet Existenz von Firmen
Kinderarbeit, Hungerlöhne - am Anfang weltweiter Lieferketten stehen oft unwürdige Arbeitsbedingungen. Minister Müller will deutsche Unternehmen notfalls gesetzlich zu …
Industrie: Lieferketten-Gesetz gefährdet Existenz von Firmen
Sparkurs bei Daimler: Neuer Chef rechnet mit Wegfall von 10.000 Stellen
Im Mai übernimmt mit Ola Källenius ein neuer Mann die Spitze des Daimler Konzerns. Doch schon jetzt hat er schlechte Neuigkeiten im Gepäck. Auf den Konzern kommen große …
Sparkurs bei Daimler: Neuer Chef rechnet mit Wegfall von 10.000 Stellen
Briten hamstern Schweizer Uhren
Biel (dpa) - Infolge des Brexit-Chaos ist der Export von Schweizer Uhren nach Großbritannien seit Jahresbeginn deutlich angestiegen.
Briten hamstern Schweizer Uhren

Kommentare

Mercsucsz
(0)(0)

Wow, wieso muss ich erst eine Frage beantworten, um so eine Wichtige Nachricht zu lesen....
Merkur wird jetzt Ignoriert, zumal ich ein Probe Abo für 14 Tage Abonniert habe und nur sieben Tage geliefert bekommen habe... Nie wieder🖕

BRietzl
(2)(0)

Die meisten Medien haben den "EDEKA deli Caesar Snack Salat" oder die Salatmischung bei diesem Rückruf in ihren Schlagzeilen - der MM bleibt mit "Produkt" mal wieder konkret wischiwaschi. Warum?
Der Verzehr kann tödlich sein? Aber nur bei Allergikern. Übertreibung, Auslassung?
Warum sind die neun Bundesländer in der Überschrift so wichtig bei einer Regionalzeitung? Je mehr ihr Euch mit Euren Überschriften, die ja das wichtigste der Nachricht enthalten sollen, blamiert, desto weniger lesen den MM überregional.
Ich würde gern mal bei Euch eine Nachhilfe in Formulierung von Überschriften bzw. Trennung von Wichtigem und Unwichtigem veranstalten.

shivamich
(1)(0)

Wer so einen Dreck frisst, riskiert immer gesundheitliche Schäden!