Explosionsgefahr

Edeka ruft Getränkeflaschen zurück

Offenburg - Weil die Glasflaschen wegen einer falschen Zutat zerplatzen könnten, ruft die Firma Schwarzwald-Sprudel das Erfrischungsgetränk „Rhabarber“ zurück.

Betroffen sei eine Charge 0,7-Liter-Flaschen mit dem Fruchtgehalt 15 Prozent und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 17. Mai 2014, teilte Edeka Südwest am Donnerstag in Offenburg mit. Diese sei in der Region Südwest ausgeliefert worden, also in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, dem Saarland, im Süden von Hessen und angrenzenden Teilen Bayerns.

Dem Lieferanten sei bei der Produktion des Grundstoffs ein Fehler unterlaufen, so dass in einigen Flaschen Hefen enthalten seien, die zu einer Gärung des Inhaltes führen können. „Unter ungünstigen Umständen“ könne dies zum Bersten der Flasche führen, teilte Edeka weiter mit. Kunden können die beanstandeten Flaschen zurückbringen und bekommen das Geld erstattet. Schwarzwald-Sprudel wurde 1950 gegründet und ist ein Tochterunternehmen von Edeka Südwest.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag nach optimistischen Signalen der US-Notenbank Fed launisch präsentiert. Zuletzt stand der deutsche Leitindex 0,10 …
Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück

Kommentare