Explosionsgefahr

Edeka ruft Getränkeflaschen zurück

Offenburg - Weil die Glasflaschen wegen einer falschen Zutat zerplatzen könnten, ruft die Firma Schwarzwald-Sprudel das Erfrischungsgetränk „Rhabarber“ zurück.

Betroffen sei eine Charge 0,7-Liter-Flaschen mit dem Fruchtgehalt 15 Prozent und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 17. Mai 2014, teilte Edeka Südwest am Donnerstag in Offenburg mit. Diese sei in der Region Südwest ausgeliefert worden, also in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, dem Saarland, im Süden von Hessen und angrenzenden Teilen Bayerns.

Dem Lieferanten sei bei der Produktion des Grundstoffs ein Fehler unterlaufen, so dass in einigen Flaschen Hefen enthalten seien, die zu einer Gärung des Inhaltes führen können. „Unter ungünstigen Umständen“ könne dies zum Bersten der Flasche führen, teilte Edeka weiter mit. Kunden können die beanstandeten Flaschen zurückbringen und bekommen das Geld erstattet. Schwarzwald-Sprudel wurde 1950 gegründet und ist ein Tochterunternehmen von Edeka Südwest.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschlands Wirtschaftsboom dauert an - aber Einkommens-Ungleichheit
Der private Konsum, gute Geschäfte in der Industrie oder am Bau treiben den Wirtschaftsaufschwung. Doch von dem Wachstum profitieren nicht alle Menschen gleichermaßen.
Deutschlands Wirtschaftsboom dauert an - aber Einkommens-Ungleichheit
Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen. Der deutsche …
Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
Korruptionsverdacht und Personalspekulationen: Seit Monaten rumort es beim europäischen Luftfahrtriesen Airbus. Nun wird auch ganz offen über mögliche Management-Wechsel …
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ludwigsburg (dpa) - Der Metall- und Elektroindustrie stehen in der laufenden Tarifrunde auch in Baden-Württemberg ab dem 8. Januar die ersten Warnstreiks bevor.
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an

Kommentare