+
MM-Redakteurin Corinna Maier.

Merkur-Kommentar

Edeka/Tengelmann: Fusion gescheitert - zu viel Macht schadet

  • schließen

Übernahme-Ankündigung, Kartell-Veto, Ministererlaubnis, Gerichts-Verbot, Einsprüche: Der Fusionsversuch von Edeka und Kaiser’s Tengelmann zieht sich zäh seit zwei Jahren dahin – und ist zermürbend für alle Beteiligten, vor allem für die Mitarbeiter. Jetzt scheint das Geschäft endgültig gescheitert, der Scherbenhaufen perfekt.

Doch worum ging es eigentlich? Edeka, mit großem Abstand Marktführer in Deutschland, wollte den kleineren Konkurrenten Tengelmann übernehmen und hätte damit in Regionen wie Bayern eine noch dominantere Stellung erreicht als ohnehin schon. Weshalb das Kartellamt sehr zu Recht nein sagte. Kaiser’s Tengelmann schreibt seit Jahren hohe Verluste. Jede zweite Filiale ist unrentabel. Der Weg zur Profitabilität hätte in jedem Fall zu Einsparungen geführt, bei Doppelstrukturen, Logistikzentren und bei den Mitarbeitern, wenn nicht bei denen von Tengelmann – weil die Gewerkschaft eine fünfjährige Beschäftigungsgarantie herausgehandelt hat – dann eben bei denen von Edeka.

Der Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland wird schon heute zu 85 Prozent von nur vier großen Konzernen beherrscht. Jede weitere Konzentration würde den Druck auf Lieferanten und Erzeuger noch erhöhen – und letztlich auch den Kunden an der Supermarktkasse in Rechnung gestellt. Das Scheitern der Verhandlungen um die Fusion bedeutet nicht das Aus. Die Filialen von Kaiser’s Tengelmann können an mehrere Konkurrenten verkauft werden – an Interessenten mangelt es nicht. Gut möglich, dass das am Ende auch für die Mitarbeiter die bessere Lösung ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Landwirte klagen über langsames Internet
Immer mehr Bauern in Deutschland klagen über ein zu langsames Internet. Nach einer repräsentativen Umfrage im aktuellen Konjunkturbarometer des Bauernverbandes sind 77 …
Landwirte klagen über langsames Internet
Fresenius bläst milliardenschwere US-Übernahme ab
Der Medizinkonzern Fresenius hat die geplante 4,4 Milliarden Euro schwere Übernahme des US-Konzerns Akorn platzen lassen. Das Unternehmen habe beschlossen, die …
Fresenius bläst milliardenschwere US-Übernahme ab
Hannover Messe: Alles dreht sich um vernetzte Industrie
Hannover (dpa) - Die als weltgrößte Industrieschau geltende Hannover Messe hat begonnen. Bezüglich künstlicher Intelligenz müsse Deutschland nachholen und aufholen, …
Hannover Messe: Alles dreht sich um vernetzte Industrie
Weltbank: Wohlhabende Länder sollen höhere Zinsen zahlen
Klimawandel, Flüchtlinge und Pandemien - das Spektrum der Weltbank ist größer geworden. Nun bekommt die Weltbank mehr Kapital für Entwicklungsprojekte und neue …
Weltbank: Wohlhabende Länder sollen höhere Zinsen zahlen

Kommentare