+
Edeka beschäftigt insgesamt rund 280 000 Mitarbeiter.

Edeka verlagert Stellen

Bielefeld - Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka verlagert knapp 350 der 650 Arbeitsplätze vom Standort Bielefeld nach Hamburg.

Betroffen von der Umstrukturierung bis Ende 2010 seien die IT-Tochter Lunar, der Immobiliendienstleister CEV und die Nonfood CM GmbH. Das kündigte der Vorstandsvorsitzende der Edeka AG, Markus Mosa, am Freitag in Bielefeld an. Die Mitarbeitern erhielten Arbeitsplatzangebote in der Edeka-Zentrale. "Wir brauchen verbesserte Abläufe, um die Wettbewerbsfähigkeit zu gewährleisten", sagte er.

Gleichzeitig wolle Edeka den Standort Bielefeld weiter zum Logistik-Drehkreuz umbauen. In den kommenden Jahren sollen von dort aus nicht nur knapp 190 Marktkauf-Warenhäuser und mehrere Edeka- Märkte in der Region beliefert werden. Auch 180 Netto-Filialen in Nordrhein-Westfalen und Südniedersachsen sollen ihre Waren langfristig über das Drehkreuz Bielefeld beziehen. Die Zahl der Arbeitsplätze in der Bielefelder Logistik soll dafür von 300 auf 400 aufgestockt werden.

Eigenen Angaben zufolge ist die Edeka-Gruppe mit rund 12 000 Märkten und einem für 2009 erwarteten Umsatz von 43 Milliarden Euro Marktführer im deutschen Lebensmitteleinzelhandel. Das Unternehmen beschäftigt insgesamt rund 280 000 Mitarbeiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
Frankfurt/Main (dpa) - Die negative Mischung aus internationalem Handelsstreit, politischer Unsicherheit in Deutschland und einem sehr schwachen New Yorker Aktienmarkt …
Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
US-Präsident Donald Trump dreht im Handelsstreit mit China weiter an der Eskalationsschraube. Nach Strafzöllen könnten nun weitere Hürden folgen.
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden
Saarbrücken (dpa) - Das Saarland bringt sich als Fabrik-Standort für den Elektroauto-Hersteller Tesla ins Gespräch.
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.