+
Edeka-Einkaufswagen: Edeka will 8000 neue Arbeitsplätze schaffen.

Edeka will 8000 neue Arbeitsplätze schaffen

Hamburg - Die Edeka-Gruppe will mehr Personal einstellen. "Wir wollen noch in diesem Jahr 8000 neue Arbeitsplätze schaffen", sagte Edeka-Chef Markus Mosa dem "Hamburger Abendblatt".

Außerdem rechnet er für das laufende Jahr mit wieder sinkenden Lebensmittelpreisen. 2008 hätten diese im Schnitt um fünf Prozent zugelegt. "Diese Preiserhöhungen werden jetzt zum Teil zurückgenommen", sagte Mosa.

Auch im Zuge der Übernahme und des Ausbaus von bundesweit 2340 Plus-Märkten durch Edeka glaubt Mosa an ein weiteres Wachstum der Discounter. In den nächsten Jahren werde jeder zweite Euro beim Discounter ausgegeben. Bisher liege der Marktanteil bei 42 Prozent. Der Trend sei ungebrochen. Und er werde durch die derzeitige Krise noch begünstigt, sagte Mosa. Durch die Übernahme von Plus zum 1. Januar 2009 ist die Zahl der Mitarbeiter in der Edeka- Gruppe auf rund 253 000 Mitarbeiter gestiegen der Umsatz der genossenschaftlich organisierten Handelsgruppe auf rund 43 Milliarden Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Mit der nun erzielten Grundsatzeinigung rückt eine mögliche Fusion zwischen Thyssenkrupp und Tata in greifbare Nähe. Zum Problem dürfte die Suche nach einem Kompromiss …
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Mit der nun erzielten Grundsatzeinigung rückt eine mögliche Fusion zwischen Thyssenkrupp und Tata in greifbare Nähe. Zum Problem dürfte die Suche nach einem Kompromiss …
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Weiteres Grundsatzurteil zum Mindestlohn erwartet
Erfurt (dpa) - Das Mindestlohngesetz beschäftigt erneut das Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Heute verhandeln die Bundesrichter darüber, ob Geringverdiener einen Anspruch …
Weiteres Grundsatzurteil zum Mindestlohn erwartet
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch

Kommentare