+
Edeka-Einkaufswagen: Edeka will 8000 neue Arbeitsplätze schaffen.

Edeka will 8000 neue Arbeitsplätze schaffen

Hamburg - Die Edeka-Gruppe will mehr Personal einstellen. "Wir wollen noch in diesem Jahr 8000 neue Arbeitsplätze schaffen", sagte Edeka-Chef Markus Mosa dem "Hamburger Abendblatt".

Außerdem rechnet er für das laufende Jahr mit wieder sinkenden Lebensmittelpreisen. 2008 hätten diese im Schnitt um fünf Prozent zugelegt. "Diese Preiserhöhungen werden jetzt zum Teil zurückgenommen", sagte Mosa.

Auch im Zuge der Übernahme und des Ausbaus von bundesweit 2340 Plus-Märkten durch Edeka glaubt Mosa an ein weiteres Wachstum der Discounter. In den nächsten Jahren werde jeder zweite Euro beim Discounter ausgegeben. Bisher liege der Marktanteil bei 42 Prozent. Der Trend sei ungebrochen. Und er werde durch die derzeitige Krise noch begünstigt, sagte Mosa. Durch die Übernahme von Plus zum 1. Januar 2009 ist die Zahl der Mitarbeiter in der Edeka- Gruppe auf rund 253 000 Mitarbeiter gestiegen der Umsatz der genossenschaftlich organisierten Handelsgruppe auf rund 43 Milliarden Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto-Experte: Opel droht zur PSA-Hülle zu werden
Was wird aus Opel? Wenn die Einschätzungen eines namhaften Experten eintreffen, wird von dem einstigen deutschen Marktführer nicht viel mehr als eine Markenhülle übrig …
Auto-Experte: Opel droht zur PSA-Hülle zu werden
Moody's droht Italien mit schlechterer Kreditwürdigkeit
London (dpa) - Die jüngsten politischen Entwicklungen in Italien sorgen nun auch bei Ratingagenturen für Beunruhigung. Am späten Freitagabend verkündete Moody's, die …
Moody's droht Italien mit schlechterer Kreditwürdigkeit
Cheflobbyist Thomas Steg offenbar vor Rückkehr zu Volkswagen
Der Volkswagen-Konzern will Cheflobbyist Thomas Steg in seine alte Funktion zurückholen. Das berichtet die „Bild“-Zeitung (Samstag) unter Berufung auf nicht näher …
Cheflobbyist Thomas Steg offenbar vor Rückkehr zu Volkswagen
Dax erholt sich etwas von jüngstem Kursrutsch
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich nach zwei Verlusttagen wieder etwas gefangen. Die besonnene Reaktion Nordkoreas auf die Absage des Atomgipfels …
Dax erholt sich etwas von jüngstem Kursrutsch

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.