+
Albi hat seinen Sitz in Berghülen bei Ulm. 

Bundeskartellamt bestätigt

Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen

Laut dem Bundeskartellamt, will der Lebensmittelhändler Edeka den Fruchtsafthersteller Albi übernehmen. Damit will das Unternehmen die Abhängigkeit von externen Anbietern verringern.

Hamburg/Ulm - Der größte deutsche Lebensmittelhändler Edeka will den Fruchtsafthersteller Albi mit Sitz in Berghülen bei Ulm übernehmen. Das hat das Bundeskartellamt am Montag auf seiner Liste der laufenden Verfahren veröffentlicht. Zuvor hatte die „Heilbronner Stimme“ (Dienstagausgabe) darüber berichtet. Albi erreiche mit etwa 93 Millionen Abfüllungen Platz sieben in Deutschland, heißt es in der Zeitung. Der Safthersteller liefert an den gesamten deutschen Lebensmittelhandel, darunter auch Eigenmarken für Discounter.

Edeka besitze bereits einen Safthersteller im Raum Rostock mit eigenen Plantagen und einem Fruchtpresswerk in Polen, zitiert das Blatt einen Sprecher. Ziel sei bei solchen Beteiligungen stets, die Abhängigkeit von externen Lieferanten zu verringern. Im genossenschaftlichen Edeka-Verbund arbeiten zum Beispiel auch Fleischwarenhersteller, Bäckereien und eine Kellerei.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Benko will Holding vom Format der Agnellis oder Oetkers
Wien (dpa) - Der Immobilien- und Kaufhausinvestor René Benko nimmt sich die Topliga der europäischen Unternehmerdynastien als Vorbild. Das sagte der österreichische …
Benko will Holding vom Format der Agnellis oder Oetkers
Tarifstreit: Deutsche Bahn und Gewerkschaft EVG einigen sich
Höhere Löhne und mehr Wahlmodelle für Beschäftigte bei der Bahn - und gute Nachrichten für Bahn-Kunden vor Weihnachten: Die DB AG und die EVG verständigen sich nach …
Tarifstreit: Deutsche Bahn und Gewerkschaft EVG einigen sich
US-Autolobby will Handelspakt mit Europa
Die deutschen Autobauer fürchten Autozölle von US-Präsident Donald Trump. Dessen eigene Autoindustrie hat davor aber genauso viel Angst - denn es käme mit Sicherheit zur …
US-Autolobby will Handelspakt mit Europa
Mann+Hummel will Geschäft mit Feinstaub ausbauen
In der Diskussion um saubere Luft und Dieselfahrverbote rückt der Feinstaub in den Hintergrund. Davor warnt der Chef des Filterexperten Mann+Hummel - nicht ganz ohne …
Mann+Hummel will Geschäft mit Feinstaub ausbauen

Kommentare