Edel-Raketen im Trend - weniger Billig-Böller

Ratingen - Der Verband der pyrotechnischen Industrie hofft, beim Silvesterfeuerwerk in diesem Jahr auch dank neuer Trends wieder einen Umsatz von 113 Millionen Euro wie im Vorjahr zu erzielen.

Das erklärte Geschäftsführer Klaus Gotzen am Montag in Ratingen. Der genaue Umsatz hänge jedoch auch vom Wetter ab, das den einen oder anderen “wankelmütigen Kunden“ noch abschrecken könne.

So begrüßen die Menschen das neue Jahr

So begrüßen die Menschen das neue Jahr

In den vergangenen Jahren habe es immer einen kleinen Umsatzzuwachs gegeben, da der Trend hin zu den teureren Raketen und weg von den billigeren Böllern gehe. Verkaufsstart ist der Mittwoch.

Gotzen fügte hinzu, immer mehr würden auch Batterie- und Verbundfeuerwerke verkauft. Diese müssen nur einmal angezündet werden und lassen verschiedene Effekte hintereinander abbrennen.

Fast alle deutschen Marken bis auf Weco ließen ihre Feuerwerke nach deutschen Zulassungen in Südchina produzieren, sagte der Geschäftsführer. So erlaube in Deutschland die Berliner Bundesanstalt für Materialprüfung (BAM) nur Schwarzpulver und keinen Sprengstoff. Außerdem müssten Zündschnüre eine Verzögerungswirkung aufweisen.

Gotzen riet dazu, die Gebrauchsanweisung schon am Mittag des Silvestertages zu lesen. Auch sollten keine Eigenbauten abgebrannt werden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.