EEG-Reform

Schärfere Kriterien für Ökostrom-Rabatte

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat einem Zeitungsbericht zufolge die Kriterien für die Rabatte von Unternehmen auf die Ökostrom-Umlage verschärft.

Die Entlastung von der Umlage soll künftig erst ab einem Verbrauch von mehr als einer Million Kilowattstunden greifen, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Dienstag unter Berufung auf die von Gabriel vorgelegten Ergänzungen zur Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Zudem soll demnach der Umlageanteil, den große Stromverbraucher trotz Rabatt zahlen müssen, von derzeit 0,05 Cent auf 0,1 Cent pro Kilowattstunde verdoppelt werden.

Das Kabinett will die Ergänzungen zur EEG-Reform am Mittwoch beschließen; am Donnerstag beginnt der Bundestag seine Beratungen über die Gesetzesreform. Der "FAZ" zufolge steigt zwar die Zahl der potenziell Begünstigten, dennoch soll es laut Bundesregierung bei einem Entlastungsvolumen von fünf Milliarden Euro bleiben.

Rabatte auf die Umlage zur Förderung der erneuerbaren Energien können energieintensive Unternehmen bekommen. Sie müssen laut "FAZ" künftig nachweisen, dass die Stromkosten 16 Prozent der Bruttowertschöpfung ausmachen - zwei Prozentpunkte mehr als bislang geplant. Außerdem fließen dem Bericht zufolge mehr Kosten in die Berechnung der Bruttowertschöpfung ein, etwa für Leiharbeiter. Dies mache es schwerer für die Unternehmen, die Marke von 16 Prozent zu überspringen.

Solche Unternehmen können eine Reduzierung der EEG-Umlage auf 15 Prozent des normalen Satzes beantragen. Brauchen sie besonders viel Strom, können sie laut "FAZ" noch stärker entlastet werden. Betriebe, die bisher entlastet wurden, nach den neuen Regeln aber nicht mehr profitieren würden, sollen laut Bericht 20 Prozent der Umlage bezahlen.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
87-jähriger US-Staranleger Warren Buffett will viel Geld ausgeben
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
87-jähriger US-Staranleger Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
VW wendet Abgas-Prozess in USA ab
Eigentlich ging es bei diesem Rechtsstreit nur um ein manipuliertes Dieselauto, doch Affentests und Nazi-Assoziationen sorgten für viel Wirbel. Kurz vor dem …
VW wendet Abgas-Prozess in USA ab

Kommentare