+
Ryanair beruft sich auf EU-Recht und hält das sogenannte Contractor-Modell beim Piloteneinsatz für legal. Foto: Jens Wolf

Ehemalige Piloten gegen Ryanair - Konflikt schwelt weiter    

Wesel (dpa) - Der Vorwurf gegen den Billigflieger Ryanair wegen angeblicher Scheinselbstständigkeit von zahlreichen Piloten steht weiter im Raum.

Bei einem Termin vor dem Arbeitsgericht in Wesel verständigten sich die Airline und ein ehemaliger Pilot, der das Unternehmen unter anderem auf Urlaubsgeld und Lohnfortzahlung verklagt hatte, am Mittwoch auf einen Vergleich.

Knackpunkt in dem Konflikt ist die Frage, ob der Pilot als Arbeitnehmer von Ryanair oder aufgrund seines Vertrages mit dem Personalberater Brookfield Aviation als Selbstständiger beschäftigt war.

Neben fest angestellten Mitarbeitern werden bei Ryanair zahlreiche selbstständige Unternehmer als Piloten eingesetzt. Das hatte schon vor Monaten die Staatsanwaltschaft Koblenz auf den Plan gerufen, die in dem Fall wegen Steuerhinterziehung und dem Nichtabführen von Sozialversicherungsbeträgen gegen mehrere Firmen ermittelt.

Medienberichten zufolge werden Piloten von Agenturen wie Brookfield vermittelt und aufgefordert, Gesellschaften mit beschränkter Haftung, eine Art Ich-AG, zu gründen. Eingesetzt werden sie bei Ryanair dann nach festen Plänen, bezahlt aber nur nach Flugzeiten. Die irische Airline spart auf diesem Wege erhebliche Kosten.

Jetzt fordern die Krankenkassen in Deutschland von den Personalvermittlern die Nachzahlung von Sozialabgaben. Eine Sprecherin des Spitzenverbandes der Krankenkassen bestätigte einen entsprechenden Bericht von "Süddeutscher Zeitung", WDR und NDR. Beim Einsatz eines früheren Piloten haben man "kein nennenswertes unternehmerischen Handeln" erkennen können, heißt es in einem Schreiben des Verbandes. Ryanair beruft sich auf EU-Recht und hält das sogenannte Contractor-Modell beim Piloteneinsatz für legal.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise
Berlin/München (dpa) - Kunden des größten deutschen Fernbus-Anbieters Flixbus müssen in diesem Jahr wohl nicht mit höheren Preisen für Tickets rechnen. Generell seien …
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise
Fehlendes Teil legt BMW-Produktion in Leipzig teilweise lahm
München/Leipzig (dpa) - Ein fehlendes Bauteil zwingt BMW zum teilweisen Stopp der Produktion im wichtigen Werk Leipzig. Wie ein Sprecher des Autobauers sagte, soll die …
Fehlendes Teil legt BMW-Produktion in Leipzig teilweise lahm
Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen
Kunden des größten deutschen Fernbus-Anbieters Flixbus müssen in diesem Jahr wohl nicht mit höheren Preisen für Tickets rechnen.
Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen

Kommentare