Ehemaliger Phoenix-Prokurist zu hoher Haftstrafe verurteilt

- Frankfurt/Main - Im spektakulären Anlagebetrugsfall um die Firma Phoenix Kapitaldienst ist der ehemalige Prokurist des Finanzdienstleisters zu einer hohen Haftstrafe verurteilt worden. Der 47 Jahre alte Michael Milde muss nach dem Entscheid des Landgerichts Frankfurt wegen besonders schweren Betrugs und Urkundenfälschung für sieben Jahre und vier Monate ins Gefängnis.

Die mitangeklagte frühere Chefsekretärin des Firmeninhabers Dieter Breitkreuz wurde vom Vorwurf des Betrugs freigesprochen, erhielt jedoch eine Haftstrafe von zwei Jahren und drei Monaten wegen Untreue. Phoenix Kapitaldienst hatte rund 30 000 Anleger mit vorgetäuschten Finanzgeschäften um eine Nettosumme von 300 Millionen Euro geprellt.

Der Vorsitzende Richter Jochen Müller sprach angesichts der Auswirkungen des Falls von einer "Schreckensbilanz" und übte schwere Kritik an der Finanzaufsicht und dem zuständigen Wirtschaftsprüfer, der "gegen alle Regeln seiner Zunft verstoßen" habe. Die ausgedachten Termingeschäfte von Phoenix Kapitaldienst waren über fast ein Jahrzehnt hinweg nicht aufgeflogen, da die nichts ahnenden Vertriebsmitarbeiter immer neue Anlegergelder einwarben.

Erst nach dem Flugzeugabsturz von Breitkreuz 2004 deckten neue Geschäftsführer den Schwindel schrittweise auf, den der Firmenpatriarch gemeinsam mit seinem Prokuristen ausgeheckt hatte. Die 64 Jahre alte Chefsekretärin verteilte in letzter Minute mehr als eine Million Euro aus der Kasse an befreundete Anleger - eine Art "Family and Friends"-Programm, wie der Richter es ausdrückte, das den Tatbestand der Untreue erfüllte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens
Die deutsch-französische Zug-Ehe nimmt die nächste Hürde: Die Aktionäre des TGV-Herstellers Alstom stimmen der Fusion mit der Siemens-Zugsparte zu. Ein wichtiges Ja …
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Steuerzahlerbund: Deutsche arbeiten 2018 sechs Monate nur für Staatskasse
Die Deutschen haben in diesem Jahr nach Berechnungen des Steuerzahlerbundes wieder mehr als sechs Monate für die Staatskasse gearbeitet.
Steuerzahlerbund: Deutsche arbeiten 2018 sechs Monate nur für Staatskasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.