+
Ben Bernanke ist ein angesehener Ökonom und verdient auch als Buchautor Geld. Foto: Jim Lo Scalzo

Ehemaliger US-Notenbankchef Bernanke berät Hedgefonds

New York (dpa) - Der ehemalige US-Notenbankchef Ben Bernanke geht an die Wall Street. Er werde künftig die Citadel Investment Group beraten, wie Bernanke der "New York Times" verriet.

Die Firma des Großinvestors Kenneth C. Griffin ist 25 Milliarden Dollar schwer und einer der größten Hedgefonds Amerikas. Bernanke soll Citadel mit Analysen zu Wirtschafts- und Finanzfragen versorgen und sich rund um den Globus mit Investoren des Fonds treffen, heißt es in dem Bericht.

Bernanke wollte seine Bezahlung für den neuen Job nicht offenlegen. Er sagte nur, dass er keine Anteile an dem Hedgefonds halte und unabhängig von dessen Wertentwicklung eine jährliche Vergütung bekomme.

Bernanke ist ein angesehener Ökonom und verdient auch als Buchautor Geld. Zudem veröffentlicht er neuerdings Analysen in einem Blog der Washingtoner Denkfabrik Brookings. Bernanke stand acht Jahre lang an der Spitze der US-Notenbank Fed, bis er den Job im letzten Jahr an Janet Yellen übergab.

Der frühere Zentralbankchef folgt mit seinem Wechsel in die Finanzbranche dem Beispiel vieler anderer politischer Top-Entscheider aus Washington wie seinem Vorgänger Alan Greenspan oder Ex-Finanzminister Timothy Geithner.

Bernanke sagte der "New York Times", ihm sei bewusst, dass solche Wechsel an die Wall Street sensible Angelegenheiten seien und öffentlichen Argwohn provozieren könnten. Er habe sich für Citadel unter anderem entschieden, weil der Hedgefonds nicht von der Fed reguliert werde und er dort keine Lobbyarbeit machen werde.

NYT-Bericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare