+
Ben Bernanke ist ein angesehener Ökonom und verdient auch als Buchautor Geld. Foto: Jim Lo Scalzo

Ehemaliger US-Notenbankchef Bernanke berät Hedgefonds

New York (dpa) - Der ehemalige US-Notenbankchef Ben Bernanke geht an die Wall Street. Er werde künftig die Citadel Investment Group beraten, wie Bernanke der "New York Times" verriet.

Die Firma des Großinvestors Kenneth C. Griffin ist 25 Milliarden Dollar schwer und einer der größten Hedgefonds Amerikas. Bernanke soll Citadel mit Analysen zu Wirtschafts- und Finanzfragen versorgen und sich rund um den Globus mit Investoren des Fonds treffen, heißt es in dem Bericht.

Bernanke wollte seine Bezahlung für den neuen Job nicht offenlegen. Er sagte nur, dass er keine Anteile an dem Hedgefonds halte und unabhängig von dessen Wertentwicklung eine jährliche Vergütung bekomme.

Bernanke ist ein angesehener Ökonom und verdient auch als Buchautor Geld. Zudem veröffentlicht er neuerdings Analysen in einem Blog der Washingtoner Denkfabrik Brookings. Bernanke stand acht Jahre lang an der Spitze der US-Notenbank Fed, bis er den Job im letzten Jahr an Janet Yellen übergab.

Der frühere Zentralbankchef folgt mit seinem Wechsel in die Finanzbranche dem Beispiel vieler anderer politischer Top-Entscheider aus Washington wie seinem Vorgänger Alan Greenspan oder Ex-Finanzminister Timothy Geithner.

Bernanke sagte der "New York Times", ihm sei bewusst, dass solche Wechsel an die Wall Street sensible Angelegenheiten seien und öffentlichen Argwohn provozieren könnten. Er habe sich für Citadel unter anderem entschieden, weil der Hedgefonds nicht von der Fed reguliert werde und er dort keine Lobbyarbeit machen werde.

NYT-Bericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare