+
Lidl landete bei einem Vergleich der Qualität von Eigenmarken auf Platz eins.

In 60 Tests

Lidl, Aldi, Edeka: Stiftung Warentest nennt die besten Marken

München - Mit Eigenmarken wollen die Discounter Lidl, Aldi, Rewe, Edeka und Co. beim Kunden punkten. Ein Vergleichsportal hat die Testnoten von Stiftung Warentest analysiert. Fazit: Lidl liegt vorne.

And the winner is: Lidl. Der weltweit zweitgrößte Discounter liegt bei der Qualität der Eigenmarkenprodukte vor der Konkurrenz von Rewe, Penny und Co. Das Portal "vergleich.org" hat aus 60 Testwertungen der Stiftung Warentest das Abscheiden der Eigenmarken untersucht. Mit der Durchschnittsnote 2,49 holten sich die Lidl-Produkte den Sieg.

Die Top-3: Lidl, Aldi Nord, Rewe

Aldi Nord folgt mit 2,56 auf dem zweiten Platz, Rewe schaffte es mit der Note 2,61 auf Rand drei. Knapp dahinter liegt Penny (2,62). Im Mittelfeld tummeln sich Edeka, Aldi Süd und Netto, Schlusslicht ist Real mit einer Durchschnittsnote von 2,99. Markenprodukte schneiden bei der Auswertung übrigens besser ab und erreichen in den Tests im Schnitt die Note 2,05.

Preisaufschläge bei "Mittelmarken" von Adli, Lidl und Edeka

Bei den Eigenmarken können die Verbraucher laut "vergleich.org" sparen. Denn die Discounter bieten oft neben einer Billigmarke auch eine sogenannte Mittelmarke ein. Und die sind teuer: So registrierten die Tester bei der Mittelmarke "Rewe Beste Wahl" einen satten Preisaufschlag von 73,3 Prozent im Vergleich zur Rewe-Billigmarke "Ja!". Ebenso beim Konkurrenten Real: Die Produkte unter dem Namen "Real - Quality" waren sogar 110 Prozent teurer als die preiswerten "Tip"-Artikel.

Rewe-Marke "Ja!" identisch mit Qualitätsmarken

Dabei kaufen die Konsumenten dabei oft ein und dasselbe Produkt, so die Tester. Das hätte beispielsweise der ARD-Markencheck bereits im Fall des Kochschinkens bei Rewe festgestellt. Das Erzeugnis der Billigmarke “ja!” war qualitativ gleichwertig im Vergleich zur Mittelmarke “Wilhelm Brandenburg”. Beide Schinken stammten aber aus derselben Produktion.

mb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare