"Eine Blase platzt da noch nicht"

-

Herr Gebhardt, manche Analysten sprechen bereits von einer "Solarblase". Platzt die bald oder beobachten wir bei den Aktien der Sonnenindustrie ein nachhaltiges Kurswachstum?

Henning Gebhardt: Am Platzen ist da noch nichts. Die Solarbranche steht auf einem stabilen Fundament. Denn anders als die Internetunternehmen vor einigen Jahren machen die Unternehmen auch Gewinne. Die dürften in Zukunft auch ebenso wie die Umsätze weiter wachsen. Zumal wegen des steigenden Ölpreises alternative Energien immer interessanter werden.

Aus der CDU/CSU wurde immer wieder Kritik am Erneuerbare-Energien-Gesetz laut. Wenn die Union in einer Großen Koalition die festgesetzten Subventionen für Solarstrom kürzt, wäre das Kursfeuerwerk aber vorbei, oder?

Henning Gebhardt: Die Gefahr halte ich für gering, denn das EEG wurde damals mit den C-Parteien verabschiedet. Außerdem wurden in der Branche mittlerweile zahlreiche Jobs geschaffen, die dann gefährdet wären. Und das will sicher niemand verantworten. Ein größeres Risiko sehe ich in den Engpässen bei der Siliziumversorgung. Dadurch wird das Wachstum der Unternehmen gebremst - allerdings könnte diese Bremse auch gesund sein.

Der Kurs der Solarworld-Aktie stieg seit Jahresbeginn bereits um über 200 Prozent, der von Phönix Sonnenstrom legte gut 150 Prozent zu. Lohnt es sich für Anleger jetzt überhaupt noch, einzusteigen?

Henning Gebhardt: Investoren sollten solche Kursgewinne in naher Zukunft nicht erwarten. Wer jetzt zuschlägt, sollte mittel- bis langfristig denken.

Bis zum Jahresende wollen neben Sunline noch drei weitere Sonnen-Firmen an die Börse. Worauf müssen Anleger achten, wenn sie kaufen wollen?

Henning Gebhardt: Da gibt es nur eines: Sie sollten mit einer gewissen Skepsis an die Sache herangehen und sich sorgfältig über die Unternehmen informieren.

Das Gespräch führte Florian Ernst.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trend zur Shitstorm-Versicherung - Firmen fürchten um guten Ruf
Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein …
Trend zur Shitstorm-Versicherung - Firmen fürchten um guten Ruf
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.