Eine Million Überstunden bei Opel - Betriebsrat verklagt Autobauer

Rüsselsheim - Im Streit um eine Million Überstunden verklagt der Betriebsrat des Stammwerks Rüsselsheim den Autobauer Opel. Das Arbeitsgericht Darmstadt bestätigte am Mittwoch den Eingang der Klage.

Darin werde Opel aufgefordert, den Tarifvertrag einzuhalten und einen Ausgleich für geleistete Mehrarbeit zu schaffen. "Seit mehreren Monaten verhandeln wir ohne Einigung - so kann es nicht weitergehen", sagte der Betriebsratsvorsitzende Klaus Franz.

Der Betriebsrat fordert die Einstellung von 650 zusätzlichen Mitarbeitern - diese Zahl würde genau den geleisteten Überstunden entsprechen. Opel-Chef Hans Demant nannte die Forderung überzogen. Er kündigte aber an, es kämen noch neue Mitarbeiter in der Entwicklung dazu. Eine genaue Zahl wollte Demant nicht nennen.

Die General Motors-Tochter hatte bei der Sanierung in den vergangenen Jahren in Rüsselsheim 5000 Stellen gestrichen, das Werk beschäftigt heute noch 18500 Menschen. Zugleich erhielt das Technische Entwicklungszentrum von GM in Europa mit Sitz in Rüsselsheim den Zuschlag für die Entwicklung aller Mittelklasse-Fahrzeuge der GM-Marken (Insignia-Klasse) sowie der nächsten Generation von Kompaktwagen (Astra-Klasse).

Demant sprach von einer Übergangszeit. "Die Anfangsphase ist naturgemäß besonders belastet", sagte Demant der Deutschen Presse-Agentur dpa in Frankfurt. "2008 werden wir in der Lage sein die Mehrarbeit abzubauen." In etwa einem halben Jahr werde die Produktion des Insignia beginnen. "Es ist schade, dass man vor ein Gericht gezerrt wird, wenn man Arbeit nach Deutschland bringt", sagte Demant.

"Die Überstunden sind fast ausschließlich bei der Entwicklung angefallen", sagte Franz. Viele der 7000 Ingenieure würden derzeit 70 Stunden pro Woche arbeiten. Der Betriebsrat verlangt für die Mehrarbeit einen finanziellen Ausgleich, freie Zeit sowie mehr Personal und die Übernahme der Auszubildenden.

"Vor allem im Bereich der Entwicklungsabteilungen müssen wir an solche Lösungen denken, das ist eine ganz andere Situation als noch vor Jahren", sagte der Arbeitsdirektor am Standort Rüsselsheim, Holger Kimmes. "Dabei sind auch Neueinstellungen durchaus ein Thema."

Außer den vorliegenden Notdiensten stimmte der Betriebsrat auf seiner Sitzung am Mittwoch keiner Mehrarbeit bis zum 7. Januar 2008 zu. Beschäftigte mit mehr als 100 Stunden im Gleitzeitkonto könnten nur noch im Rahmen ihrer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit sieben bis acht Stunden, aber nicht maximal zehn Stunden arbeiten. "Wir fordern die Geschäftsleitung auf, ihrer Fürsorgepflicht, dem Arbeits- und Gesundheitsschutz entsprechend den gesetzlichen Verpflichtungen nachzukommen", sagte Franz. Das Arbeitsgericht hat die Klagen gegen Opel und General Motors nach eigenen Angaben erhalten, aber noch kein Aktenzeichen vergeben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare