+
Container Terminal in Hamburg: Von April auf Mai 2016 stiegen die Preise für importierte Waren um 0,9 Prozent. Foto: Angelika Warmuth

Einfuhrpreise fallen im Mai weniger stark

Wiesbaden (dpa) - Die Preise von nach Deutschland eingeführten Gütern sind im Mai etwas weniger stark gefallen als im Monat zuvor. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, lagen die Einfuhrpreise um 5,5 Prozent niedriger als im Mai 2015.

Im April des laufenden Jahres waren sie noch um 6,6 Prozent gefallen. Binnen Jahresfrist sanken im Mai vor allem die Importpreise für Mineralölerzeugnisse (minus 29,8 Prozent) und Rohöl (minus 28,6 Prozent).

Von April auf Mai 2016 stiegen die Preise für importierte Waren um 0,9 Prozent. Energieimporte verteuerten sich um 7,0 Prozent. Insgesamt dämpfen im Jahresvergleich fallende Energie- und Rohstoffpreise nach wie vor die Preisentwicklung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

London: Werden keine "Empfänger von EU-Regeln" nach Brexit
Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische …
London: Werden keine "Empfänger von EU-Regeln" nach Brexit
Bürger demonstrieren gegen und für Tesla-Ansiedlung
"Keine Großfabrik im Wald" - viele Anwohner wollen in der Brandenburger Gemeinde Grünheide kein Tesla-Werk haben, weil dafür Bäume gerodet werden müssen. Bei …
Bürger demonstrieren gegen und für Tesla-Ansiedlung
VW-Vorstand: Bei Integration von Migranten nicht nachlassen
Die Ankunft vieler Geflüchteter ab 2015 stellte auch die Wirtschaft vor Herausforderungen. Diejenigen, die bleiben dürfen, suchen Jobs. Die VW-Führung erwartet Leistung …
VW-Vorstand: Bei Integration von Migranten nicht nachlassen
Immer mehr Kreditinstitute führen Strafzinsen ein
Auf Erspartes kaum Zinsen mehr zu bekommen, ist für viele Bankkunden ohnehin schon ein Ärgernis. Immer mehr Institute greifen aber sogar zu Negativzinsen - und bitten …
Immer mehr Kreditinstitute führen Strafzinsen ein

Kommentare