Schmiergeldaffäre

MAN einigt sich mit Ex-Chef auf Schadenersatz

München - Ex-MAN-Vorstandschef Håkan Samuelsson hat sich mit dem Lastwagenbauer auf die Zahlung von Schadenersatz für die 2009 bekanntgewordene Schmiergeldaffäre geeinigt.

Der heutige Volvo-Chef werde dem Konzern 1,25 Millionen Euro zahlen, wie ein Sprecher der VW-Tochter am Donnerstag sagte. Die Vereinbarung dazu werde in den kommenden Tagen unterzeichnet und dann der Hauptversammlung 2014 zur Genehmigung vorgelegt. Ursprünglich hatte MAN von dem Manager 237 Millionen Euro gefordert. Aus rechtlichen Gründen sei der Konzern verpflichtet gewesen, den gesamten Schaden der Schmiergeldaffäre geltend zu machen. „Jetzt haben wir eine akzeptable Lösung gefunden.“

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Rechnungsprüfer kritisieren Mängel in EZB-Bankenaufsicht
Als Reaktion auf die Finanzkrise stampften die Europäer eine zentrale Bankenaufsicht aus dem Boden. Die Europäische Zentralbank habe sich für die neue Aufgabe einen …
EU-Rechnungsprüfer kritisieren Mängel in EZB-Bankenaufsicht
Finanzinvestor übernimmt diese deutschen Großbrauereien
Bislang war der Riese Anheuser-Busch am Ruder - nun will ein hessischer Investor zwei „etwas verstaubten Bier-Juwelen“ neuen Glanz verleihen.
Finanzinvestor übernimmt diese deutschen Großbrauereien
Opel-Mutter PSA mit deutlichem Absatzplus 2017
Paris (dpa) - Der französische PSA-Konzern hat 2017 dank der Opel-Übernahme deutlich mehr Autos verkauft. Der weltweite Absatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 15,4 …
Opel-Mutter PSA mit deutlichem Absatzplus 2017
Jeder kennt es von zuhause - und bald gibt‘s das auch bei McDonald‘s
Zuhause machen es ohnehin alle - jetzt will McDonald‘s nachziehen. Der Fast-Food-Riese plant eine kleine Revolution in seinen Restaurants.
Jeder kennt es von zuhause - und bald gibt‘s das auch bei McDonald‘s

Kommentare