MAN einigt sich mit IPIC über Ferrostaal

München - Der Münchner Lastwagenbauer MAN hat eine Lösung für die von einer Schmiergeldaffäre erschütterte Ex-Tochter Ferrostaal gefunden.

MAN kaufe vom Haupteigner, dem Abu Dhabi-Staatsfondsw IPIC alle Anteile zurück, teilte MAN am Montag in München mit. Ferrostaal gehe dann unmittelbar in die Hände der Beteiligungsgesellschaft MPC über. MAN halte anschließend keine Anteile mehr am Essener Industriedienstleister.

Für den Rückkauf der Anteile zahlt MAN dem Staatsfonds aus Abu Dhabi 350 Millionen Euro. Die MPC Gruppe übernehme ihrerseits Ferrostaal zu einem Kaufpreis von bis zu 160 Millionen Euro. Mit der Einigung seien sämtliche Ansprüche zwischen MAN und IPIC abgegolten. Die Transaktion soll nach Freigabe der Wettbewerbsbehörden vollzogen werden.

IPIC und MAN hatten sich über Monate darüber gestritten, wer die Folgen der Schmiergeldaffäre bei Ferrostaal zu tragen hat. Das Golf-Emirat drang auf eine Rückabwicklung des Geschäfts, da die unsauberen Machenschaften erst nach dem Mehrheitserwerb aufgedeckt wurden, aber unter MAN-Dach geschahen. IPIC hielt 70 Prozent der Anteile, MAN noch eine Minderheitsbeteiligung von 30 Prozent.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kursrutsch des Euro dämmt Verluste am Aktienmarkt ein
Frankfurt/Main (dpa) - Ein plötzlicher Kursrutsch des Euro am frühen Nachmittag hat die Laune der Anleger am deutschen Aktienmarkt etwas aufgehellt.
Kursrutsch des Euro dämmt Verluste am Aktienmarkt ein
ADAC rät vom Diesel-Kauf ab - Audi und BMW rüsten nach
Der ADAC rät bis auf weiteres vom Kauf neuer Diesel-Autos ab: Es sei besser, bis zum Herbst zu warten. Audi und BMW kündigen derweil Nachbesserung an.
ADAC rät vom Diesel-Kauf ab - Audi und BMW rüsten nach
Vergleich: Enorme Unterschiede bei Abwassergebühren
Etwa eine Badewanne voll Wasser am Tag verbraucht jeder Deutsche im Schnitt. Damit das Abwasser gereinigt wird, müssen manche aber drei Mal so viel bezahlen wie andere. …
Vergleich: Enorme Unterschiede bei Abwassergebühren
Oettinger: EU-Gelder nur bei gewünschtem Wirtschaftskurs
Günther Oettinger hat eine heikle Forderung: EU-Gelder soll es nur noch für Länder geben, die den gewünschten Wirtschaftskurs fahren - Rechtsstaatlichkeit scheint …
Oettinger: EU-Gelder nur bei gewünschtem Wirtschaftskurs

Kommentare