LTU einigt sich mit Kabinenpersonal auf Tarifvertrag

Düsseldorf - Beim Ferienflieger LTU haben sich die Tarifparteien am Montagabend auf neue Tarifverträge für die mehr als 1000 Mitarbeiter des Kabinenpersonals geeinigt. Wie die Air-Berlin-Tochter in Düsseldorf mitteilte, erhalten die Flugbegleiter rückwirkend zum 1. Januar drei Prozent mehr Gehalt.

Am 1. Juli 2008 kommen weitere zwei Prozent hinzu. Der Vergütungstarifvertrag ist bis Ende 2008 gültig. Der neue Manteltarifvertrag endet zwei Jahre später. Er trage den Belastungsanforderungen des Kabinenpersonals Rechnung, so LTU. Die dritte Verhandlungsrunde zwischen Geschäftsführung und Gewerkschaft ver.di hatte am Vormittag begonnen.

"Mit diesem Abschluss sind wir vor dem wirtschaftlichen Hintergrund des Unternehmens wieder bis an die Grenze des Möglichen gegangen", erklärte LTU-Geschäftsführer Jürgen Marbach. Gleichzeitig seien faire Abschlüsse für das Boden-, Kabinen- und Cockpitpersonal erreicht worden. Mit diesen Abschlüssen habe man eine gute Voraussetzung für eine schnelle Integration der LTU in die Air-Berlin-Gruppe geschaffen.

In den vergangenen Wochen hatte es bereits Einigungen für das LTU-Bodenpersonal und die Piloten gegeben. Demnach bekommen die rund 950 Mitarbeiter in Verwaltung und Technik ab dem 1. August drei Prozent mehr Geld. Zusätzlich werden einmalig 800 Euro pro Mitarbeiter gezahlt. Die 400 Piloten erhalten rückwirkend ab 1. Januar 2007 drei Prozent mehr Gehalt. Vom 1. Juli 2008 an erhöhen sich die Piloten- Gehälter um weitere zwei Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fertighäuser werden immer beliebter
Bad Honnef (dpa) - Fertighäuser werden in Deutschland immer beliebter. Die Zahl der Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser in Fertigbauweise stieg in der …
Fertighäuser werden immer beliebter
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Kommentare