Drei lange Schlusssitzungen

5,1 Prozent Lohnzuschlag: Tarif-Einigung bei der Bahn

Berlin - Die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) haben sich auf einen Tarifvertrag für 150.000 Beschäftigte geeinigt.

Die Beschäftigten der Deutschen Bahn bekommen bis Ende 2018 in zwei Schritten gut fünf Prozent mehr Lohn. Die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) einigten sich am Montag nach Angaben beider Tarifparteien in Berlin auf einen Tarifvertrag. Damit gibt es keine Warnstreiks vor Weihnachten bei der Bahn.

Ab April gebe es zunächst einen Zuschlag von 2,5 Prozent, sagte EVG-Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba. Ab Januar 2018 kommen weitere 2,6 Prozent hinzu. Allerdings können die Beschäftigten wählen, ob sie auf diese Lohnerhöhung verzichten, um pro Woche eine Stunde kürzer zu arbeiten oder jährlich sechs Tage mehr Urlaub zu erhalten.

Der bisherige Tarifvertrag war Ende September ausgelaufen. Als Ausgleich für die Monate bis zur ersten Lohnanhebung erhalten die Beschäftigten demnach eine Einmalzahlung in Höhe von 550 Euro.

"Wir können mit dem Ergebnis zufrieden sein, die Verhandlungen haben sich für uns gelohnt", sagte Rusch-Ziemba nach dem Tarifabschluss. Die EVG war mit einer Forderung von sieben Prozent Plus in die Verhandlungen gegangen.

Er freue sich für die Kunden, dass ein Arbeitskampf abgewendet worden sei, sagte Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber. Die Bahn sei mit dem Tarifabschluss an die Grenzen der Wirtschaftlichkeit gegangen.

Der Lohntarifvertrag läuft 24 Monate bis Ende September 2018. Begleitende Tarifverträge etwa zur Arbeit 4.0 oder zur Ausbildung gelten bis Ende 2018.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Stadtgeländewagen werden immer beliebter - vor allem Limousinen geraten unter Druck. Das merkt auch der Branchenriese Volkswagen. Betriebsratschef Osterloh sorgt sich um …
VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Die Türkei steckt in einer Finanzkrise. Die könnte sich verschärfen nach nochmals schlechteren Noten maßgeblicher Bonitätswächter. Was wiederum Einfluss auf die Kosten …
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Brüssel (dpa) - Kurz vor dem Ende der Euro-Rettungsprogramme für Griechenland hat EU-Kommissar Pierre Moscovici Kritik an der Rolle der europäischen Institutionen …
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen
Chinesische Investoren greifen zunehmend nach deutschen Hightech-Firmen - der Bund will nun genauer hinschauen. Wirtschafts-Staatssekretär Bareiß sagt, warum und wie …
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen

Kommentare