+
Die Sanierung der insolventen Warenhauskette kann beginnen.

Karstadt: Einigung auf Eckpunkte für Sanierung

Essen - Vertreter der Arbeitnehmer und des Insolvenzverwalters haben sich auf Eckpunkte für eine Sanierung der insolventen Warenhauskette Karstadt geeinigt.

Das bestätigte die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Margret Mönig-Raane am Samstag in Essen. Mönig-Raane bezifferte den jährlichen Beitrag der Beschäftigten unter anderem durch den Verzicht auf Urlaubsgeld sowie Teile des Weihnachtsgelds sowie auf tarifliche Vorsorgeleistungen auf jährlich rund 50 Millionen Euro für einen Zeitraum von drei Jahren. “Das ist der Beitrag der Beschäftigten für die Sanierung des Unternehmens“, sagte sie. Dem Ergebnis muss die große Tarifkommission der Gewerkschaft am Montag noch zustimmen.

Der Untergang der Firmennamen

Untergang der Namen

Derzeit sei noch unklar, wie viele der 126 Warenhäuser geschlossen werden müssten, sagte der Warenhaus-Beauftragte des Insolvenzverwalters, Rolf Weidmann. Mindestens 17 der 126 Waren- und Sporthäuser stehen derzeit noch auf der Kippe. Ursprünglich hatte der Insolvenzverwalter 19 Häuser zur Disposition gestellt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher Wirtschaftsaufschwung gewinnt weiter an Tempo
Wiesbaden (dpa) - Angetrieben vom boomenden Export, Unternehmensinvestitionen und der Konsumfreude der Verbraucher hat die deutsche Wirtschaft zum Jahresbeginn ihr …
Deutscher Wirtschaftsaufschwung gewinnt weiter an Tempo
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Frankfurt/Main (dpa) - Deutschland zählt einer Studie zufolge zu den Top-Adressen für ausländische Investoren in Europa. Im vergangenen Jahr investierten Unternehmen aus …
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden
Der BER ist nicht fertig, aber schon zu klein. Daher wird der Ausbau geplant - jedoch für kleineres Geld als bisher. Flughafenchef Lütke Daldrup muss sich derweil Fragen …
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden

Kommentare