Schadenersatz

Air Berlin zieht Klage gegen BER zurück

Potsdam - Angesichts einer außergerichtlichen Einigung hat die Fluggesellschaft Air Berlin ihre millionenschwere Klage gegen die Betreibergesellschaft des neuen Hauptstadtflughafens zurückgezogen.

Das teilte die Sprecherin des Landgerichts Potsdam, Kathrin Reiter, am Dienstag in Potsdam mit. Der für Mittwoch geplante Prozesstermin vor einer Zivilkammer werde voraussichtlich aufgehoben, da sich die Parteien außergerichtlich geeinigt hätten.

Air Berlin hatte wegen der vor zwei Jahren geplatzten Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens 48 Millionen Euro Schadenersatz verlangt. In der ersten Verhandlung hatte die Kammer allerdings bezweifelt, dass es einen Vertrag zwischen Air Berlin und der Flughafengesellschaft gegeben habe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grammer-Beschäftigte protestieren gegen Investor
Amberg (dpa) - Mehr als tausend Beschäftigte des Autozulieferers Grammer haben an den deutschen und tschechischen Standorten gegen die Übernahmepläne der …
Grammer-Beschäftigte protestieren gegen Investor
Große Optikerketten bauen ihre Marktanteile aus
Düsseldorf (dpa) - Große Optikerketten wie Fielmann oder Apollo haben auch im vergangenen Jahr ihren Marktanteil weiter ausbauen können. Wie der Zentralverband der …
Große Optikerketten bauen ihre Marktanteile aus
Börsenboom trotz politischer Unsicherheiten
Anleger sind in Partylaune. Das Ergebnis der ersten Runde bei den Präsidentschaftswahlen in Frankreich sorgt für ein Stimmungshoch an den Aktienmärkten. Ist der Trend …
Börsenboom trotz politischer Unsicherheiten
RWE-Ökostromtochter Innogy verspricht Gewinnwachstum
Die neue RWE-Tochter Innogy präsentiert sich bei ihrer ersten Hauptversammlung den Aktionären - vor einer ziemlich leeren Grugahalle. Mehr als drei Viertel der Aktien …
RWE-Ökostromtochter Innogy verspricht Gewinnwachstum

Kommentare