Einigung bei Satelliten-Projekt Galileo

- Brüssel - Der Countdown für Europas milliardenschweres Satelliten-Projekt Galileo läuft. In monatelangen Verhandlungen habe Deutschland am Montag die Aufnahme weiterer Industriepartner bei dem internationalen Vorhaben erreicht, sagte Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee in Brüssel. Zudem komme ein Kontrollzentrum nach Deutschland. EU-Verkehrskommissar Jacques Barrot bestätigte, dass es bei den Verhandlungen einen Durchbruch gegeben habe.

Zu den bisher sieben Unternehmensgruppen, die an dem Vorhaben beteiligt sind, wird nach Angaben Tiefensees das deutsche Konsortium TeleOp hinzukommen. Zu TeleOp gehören die Telekomtochter T-Systems, der kommerzielle Zweig des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), das Raumfahrtunternehmen EADS und mit einem kleineren Anteil die bayerische Förderbank. Fachleute erwarten, dass der Vertrag für die Aufbauphase von Galileo in knapp einem Jahr unterschrieben werden kann. "Ohne die Einigung wäre das Projekt auseinandergefallen", sagte ein Teilnehmer der am Montag abgeschlossenen Verhandlung.

Für die Aufbauphase waren den Angaben zufolge bisher 2,1 Milliarden Euro vorgesehen, von denen zwei Drittel von privaten Investoren und ein Drittel aus Steuergeldern kommen sollen. Dieser Betrag wurde auf 2,5 Milliarden Euro angehoben, hieß es am Rande des EU-Verkehrsministerrats. Zusammen mit der Entwicklungsphase soll das System damit 3,6 Milliarden Euro kosten. Im Jahr 2008 soll Galileo betriebsbereit sein und damit eine europäische Alternative zum US-Navigationssystem GPS bieten.

Der französische Verkehrsminister Dominique Perben kündigte in Brüssel an, der Sitz des Konzessionsnehmers für Galileo soll der Einigung zufolge nach Toulouse kommen. Dort solle über finanzielle und rechtliche Fragen, Ankäufe, Geschäftsentwicklung und Marketing entschieden werden, fügte Frankreichs Außenminister Philippe Douste-Blazy hinzu. Als Sitz des Kontrollzentrums in Deutschland ist Oberpfaffenhofen bei München im Gespräch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Acht Milliardäre angeblich so reich wie die halbe Menschheit
Reichlich Diskussionsstoff für das 47. Weltwirtschaftsforum: Acht Männer besitzen so viel wie die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit, sagt Oxfam. Die wachsende soziale …
Acht Milliardäre angeblich so reich wie die halbe Menschheit
Dax leidet unter Trump und Brexit-Sorgen
Frankfurt/Main (dpa) - Die Dax-Anleger hat zu Wochenbeginn etwas der Mut verlassen. Autowerte gehörten zu den größten Verlierern, nachdem der designierte US-Präsident …
Dax leidet unter Trump und Brexit-Sorgen

Kommentare