+
Stahlarbeiter bei einer Demonstration in Duisburg.

Einigung in Tarifrunde

Stahlarbeiter bekommen mehr Geld

Gelsenkirchen - Mehr Gehalt in zwei Schritten: In der Tarifrunde für die 75.000 Beschäftigten der nordwestdeutschen Stahlindustrie haben Arbeitgeber und IG Metall eine Einigung erzielt.

Der Tarifstreit in der nordwestdeutschen Stahlindustrie ist beigelegt. Die rund 75.000 Beschäftigten erhalten ab diesen Juli für die nächsten 17 Monate in zwei Schritten mehr Geld. In den ersten zehn Monaten gibt es 2,3 Prozent mehr, ab 1. Mai 2015 für sechs Monate 1,7 Prozent. Darauf verständigten sich Arbeitgeber und IG Metall am Dienstagmorgen in Gelsenkirchen.

Die Gewerkschaft hatte fünf Prozent mehr gefordert und dabei auf eine wieder anziehende Auftragslage und eine verbesserte Auslastung in der Branche verwiesen. „Wir wollten mehr Geld. Mit der zweistufigen Erhöhung im Gesamtvolumen von vier Prozent ist uns das deutlich gelungen“, sagte IG Metall-Verhandlungsführer Knut Giesler. Arbeitgeber-Verhandlungsführer Helmut Koch sprach dagegen von einem „Kompromiss am Rande dessen, was wir verkraften können“.

14 Stunden langer Tarif-Gesprächsmarathon

Rund 14 Stunden dauerte der Tarif-Gesprächsmarathon in der bereits vierten Verhandlungsrunde. Ein Knackpunkt war vor allem die künftige Regelung der Altersteilzeit. Wegen des neuen Gesetzes zur Rente mit 63 nach 45 Beitragsjahren hätten zahlreiche Stahlarbeiter mit finanziellen Einbußen bei ihren Altersteilzeitverträgen, die bis zum 65. Lebensjahr laufen, rechnen müssen. Arbeitgeber und Gewerkschaft verständigten sich nun darauf, dass die Ansprüche erhalten bleiben.

Darüber hinaus soll die unbefristete Übernahme der Auszubildenden, die nun monatlich 36 Euro mehr bekommen, bis Ende Januar 2018 verlängert werden. Auch das war eine zentrale Forderung der Gewerkschaft. Zum Schutz der Beschäftigten von Werkverträgen wurden außerdem Standards zur Einhaltung von Tarifverträgen und Arbeitszeiten vereinbart. „Wir wollten mehr Sicherheit und Fairness. Auch das haben wir erreicht“, zeigte sich Giesler zufrieden.

Der Einigung vorangegangen waren zahlreiche Warnstreiks, an denen sich in den vergangenen Tagen nach Angaben der IG Metall rund 16 000 Beschäftigte der Branche beteiligt hatten. Am Mittwoch muss die Tarifkommission der IG Metall in Sprockhövel noch über die Annahme des Ergebnisses entscheiden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verbraucherschützer gegen zweifelhafte neue Bankgebühren
Berlin (dpa) - Die Verbraucherzentralen haben Banken und Sparkassen vor zweifelhaften neuen Gebühren als Reaktion auf niedrige Zinsen gewarnt. In der Branche gebe es …
Verbraucherschützer gegen zweifelhafte neue Bankgebühren
Porsche-Betriebsratschef keilt gegen Audi: „Fühlen uns betrogen“
Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück sieht sein Unternehmen wegen der Abgas-Affäre hintergangen und fordert die Entlassung von Vorständen bei der VW-Konzernschwester Audi.
Porsche-Betriebsratschef keilt gegen Audi: „Fühlen uns betrogen“
Autobauer unter Kartellverdacht
In der Autoindustrie könnte sich der nächste Skandal anbahnen. Laut "Spiegel" haben Konzerne über Jahre hinweg Absprachen im Geheimen getroffen und Kunden geschädigt. …
Autobauer unter Kartellverdacht
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung
Volkswagen-Chef Matthias Müller hat die Diskussion um Fahrverbote für Dieselautos in deutschen Innenstädten beklagt und die Bundesregierung zu einer klaren Regelung …
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung

Kommentare