+

Opel: 1.800 Beschäftigte müssen gehen

Bochum - Nach heftigen Diskussionen ist die Zukunft von Opel in Bochum klar: 1.800 Leute müssen gehen. Außerdem hat der Betriebsrat weitere Entschädigungen durchgesetzt.

Beim geplanten Abbau von 1.800 Jobs im Bochumer Opel-Werk haben Werksleitung und Betriebsrat einen Kompromiss gefunden. Demnach wird die Personalverringerung voll umgesetzt, jedoch zeitlich gestreckt. Schnell entschlossene Mitarbeiter, die das Unternehmen verlassen oder an andere Opel-Standorte wechseln, erhalten zusätzlich zur Abfindung oder Wechselprämie weitere Anreize in Höhe mehrerer Monatsgehälter. Das teilte Opel-Sprecher Alexander Bazio am Dienstag in Bochum mit. Der Stellenabbau gehört zum europäischen Sanierungsprogramm des Mutterkonzerns General Motors (GM), mit dem 8.000 Arbeitsplätze gestrichen werden sollen.

Nach der Einigung sei er optimistisch, dass sich nun ausreichend Freiwillige melden, sagte Bazio. Bis Mitte August dauere die “Freiwilligenphase“. Anschließend seien auch betriebsbedingte Kündigungen als letztes Mittel möglich. “Ohne Personalabbau ist das Werk einfach nicht zukunftsfähig“, sagte er.

Die Restrukturierungspläne waren zuvor monatelang umstritten. Eine Schiedsstelle unter der Leitung des früheren Präsidenten des Bremer Landesarbeitsgerichts, Martin Bertzbach, hatte beide Seiten beraten.

Welche Unternehmen sind im DAX gelistet?

Wer ist im DAX?

Der Bochumer Betriebsrat war am Abend nicht mehr zu erreichen. Er hatte den Stellenabbau in der vorgeschlagenen Höhe zunächst abgelehnt und stattdessen Arbeitszeitverkürzung nach VW-Beispiel und Kurzarbeit vorgeschlagen. Außerdem hatte die Arbeitnehmervertretung den Erhalt der Getriebefertigung in Bochum mit etwa 300 Beschäftigten verlangt. Hier setzte sie sich teilweise durch: Die Schließung der Getriebeproduktion wurde von Ende 2011 auf Ende 2013 verlegt, was den Gesamtabbau zeitlich nach hinten streckt.

Derzeit arbeiten im Bochumer Werk nach Opel-Angaben noch rund 4.200 Beschäftigte. 600 der abzubauenden Stellen sind schon gestrichen. Im laufenden Jahr müssten noch 600 Stellen abgebaut werden, sagte Bazio.

Mitarbeiter, die freiwillig gehen, kassieren Abfindungen von bis zu 250.000 Euro. Zusätzlich seien noch Anreize von bis zu acht Bruttomonatsgehältern vereinbart worden. 300 Arbeitsplätze stelle Opel in Rüsselsheim und im Testzentrum Dudenhofen zur Verfügung. Die dafür angebotene Wechselprämie von 10.000 bis 25.000 Euro sei um bis zu fünf Bruttomonatsgehälter erhöht worden, sagte Bazio.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Kleine Ursache, große Wirkung - in den durchgetakteten Produktionssystemen der großen Autohersteller reicht schon ein fehlendes Bauteil, um die Bänder zu stoppen. Bei …
Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise
Berlin/München (dpa) - Kunden des größten deutschen Fernbus-Anbieters Flixbus müssen in diesem Jahr wohl nicht mit höheren Preisen für Tickets rechnen. Generell seien …
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise

Kommentare