Einkauf aus dem Katalog: Verbraucher sind gut geschützt

- Einkaufen per Katalog liegt voll im Trend. Per Telefon, Fax, Brief oder auch im Internet wird Ware bei Versandhändlern bestellt. Das Risiko, beim Geschäft übers Ohr gehauen zu werden, ist gering. Dennoch sollten Verbraucher vor der Bestellung einige wichtige Hinweise beachten.

<P>"Uns liegen vergleichsweise wenig Beschwerden von Versandhandelskunden vor", sagt Jürgen Schröder aus der Rechtsabteilung der Verbraucherzentrale NRW. Die rechtliche Situation bei Versand-Shopping sei verbraucherfreundlich gestaltet.<BR><BR>Rückgabe möglich</P><P>Zum Beispiel darf der Kunde die Ware innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt ohne Angabe von Gründen zurückschicken. Die Kosten für diese Rücksendung dürfen nur im Falle eines Widerrufs bei einem Bestellwert bis 40 Euro vertraglich auferlegt werden. Gesetzliche Unklarheiten gebe es im Falle einer Rücksendung zwar bezüglich der Hinsendekosten. Generell zahlten das jedoch die Versandhäuser, so Dorothee Hoffmann, Sprecherin des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels.<BR><BR>Vorsicht bei Bezahlung</P><P>Aufpassen sollte der Käufer bei der Bezahlung, warnt Verbraucherschützer Schröder. Gerade im Internet gebe es schwarze Schafe, die nach Erhalt des Geldes verschwänden. Renommierte Versandhäuser böten jedoch ohnehin den Rechnungsweg an: "Wenn möglich, sollte man sich nicht auf Vorkasse einlassen." Nach Angaben des BVH sei bei genauerem Hinsehen schnell erkennbar, was für ein Unternehmen hinter dem Versandhandel steckt. Formulierungen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen wie die Rückgabeklausel verrieten viel über die Vertrauenswürdigkeit des Unternehmens. Ein Indiz für Seriosität sei auch die BVH-Mitgliedschaft: "Wir prüfen alle Unternehmen." <BR>Die Mitglieder-Liste ist im Internet unter www.bvh-versandhandel.de einsehbar.<BR><BR>Prämienjagd </P><P>Zusätzlich locken Prämien für die Vermittlung neuer Kunden oder beim Kauf ausgewählter Ware in einem bestimmten Zeitraum. Solche Zusatzgeschenke gehören dem Kunden auch, wenn die dafür gekaufte Ware wieder zurückgeht. Ein Paradies für fuchsige Prämienjäger? Dorothee Hoffmann beschwichtigt: Insgesamt sei dieser Rückgabegebrauch nicht geläufig. Gerade mal 1 Prozent der Kunden versuchten, mit derlei Tricks an Prämien zu kommen. Außerdem seien die Bonusgeschenke meist "nicht von enormem Wert".<BR><BR>Prämienjäger mit offensichtlich unlauteren Absichten sehen nach "Wiederholungstaten" die rote Karte und werden - wie Besteller mit negativen Schufa-Einträgen - nicht bedient. In Extremfällen sei das verständlich, denn der Kunde betreibe dann eine missbräuchliche Ausübung des Widerrufsrechts, erläutert Verbraucherschützer Schröder. Die Prämien müsse der Kunde jedoch auch dann nicht zurückzahlen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amazon will 2000 neue Jobs in Deutschland schaffen
Seattle - Der weltgrößte Online-Händler Amazon will in diesem Jahr über 15.000 neue Arbeitsplätze in Europa schaffen und davon sollen mehr als 2000 auf Deutschland …
Amazon will 2000 neue Jobs in Deutschland schaffen
Euro-Finanzminister nehmen Athens Sparprogramm in den Blick
Der Euro gerät politisch unter Druck. In Frankreich, in den Niederlanden machen Rechtspopulisten gegen die Gemeinschaftswährung Stimmung. Und ausgerechnet jetzt kocht …
Euro-Finanzminister nehmen Athens Sparprogramm in den Blick
Kraft Heinz zieht 143-Milliarden-Angebot für Unilever zurück
New York/London - Schon die ersten Annäherungsversuche stießen auf wenig Gegenliebe. Jetzt zieht der amerikanische Ketchup- und Lebensmittel-Gigant Kraft Heinz sein …
Kraft Heinz zieht 143-Milliarden-Angebot für Unilever zurück
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
München - Mit der Marke Capri-Sonne verbinden manche zahlreiche Kindheitserinnerungen. Doch diese verschwindet jetzt vom Markt. Die Verbraucherzentrale warnt vor dem …
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt

Kommentare