Zum Einkaufen oder auf den Berg: Das richtige Fahrrad kaufen

- Zwei Räder und dazwischen die Pedale - so viel haben alle Fahrräder gemeinsam. Doch sonst sind die Unterschiede zwischen den verschiedenen Modellen riesig. Der Fahrradkauf wird angesichts dieser Vielfalt zu einer kniffligen Angelegenheit - wenn man nicht genau weiß, ob man eher ein Nutzfahrzeug oder Sportgerät will.

<P>Wofür ein Fahrrad?</P><P>"Jede Anwendung erfordert eigentlich auch ein anderes Fahrrad", raten Fahrradverkäufer. Wer also nach einem neuen Drahtesel Ausschau hält, muss sich vorab überlegen, was er von dem Gerät erwartet. Denn die Fahrrad-Typen unterscheiden sich nicht nur optisch, sie sind auch auf bestimmte Einsatzzwecke zugeschnitten, beispielsweise für Einkaufen, zur Arbeit fahren oder für sportliche Touren.<BR><BR>In der Stadt</P><P>Das Standardmodell im Bereich der Fahrradtypen ist das Stadtfahrrad, auf Neudeutsch "City-Bike". Wie der Name schon sagt, sind diese Räder eher für das Fahren in der Stadt geeignet. "Bei City-Bikes handelt es sich um solide Fahrräder, die aber nicht die leichtesten sind", sagt Bettina Cibulski vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC). Diese solide Bauart sorgt dafür, dass der Einkauf aus dem Supermarkt ebenso transportiert werden kann wie das Kind auf dem Weg zum Kindergarten. In der Regel sind sie mit Lichtanlage und Gepäckträger ausgestattet. Für lange Fahrradreisen sind die Räder jedoch eher zu schwer.<BR><BR>Für den Ausflug</P><P>Bei höheren Ansprüchen an die Langstreckentauglichkeit eines Fahrrades sind Trekkingräder die bessere Wahl. Während bei City-Rädern meist auf eine wartungsarme Nabenschaltung inklusive klassischer Rücktrittbremse gesetzt wird, kommen hier eher Kettenschaltungen zum Einsatz. Sie bieten mehr Gangvarianten und haben einen besseren Wirkungsgrad. "Ein Trekkingrad ist leichter und auch einen Tick schneller als ein City-Bike", erklärt Bettina Cibulski. "Man kann damit problemlos längere Touren fahren, kann es aber auch in der Stadt für den täglichen Weg zur Arbeit einsetzen."<BR><BR>Am Berg</P><P>Ebenso beliebt wie umstritten sind die Mountainbikes. Denn während manche sie als reines Sportgerät im Gelände und damit als ungeeignet für den Straßenverkehr ansehen, halten andere sie wegen ihrer Robustheit und der Bordsteinkanten-tauglichen dicken Reifen für optimale Stadtfahrräder. "Für den Einsatz auf den Straßen muss bei diesen Fahrrädern die von der Straßenverkehrszulassungsordnung verlangte Ausstattung nachgerüstet werden", warnt Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrieverbands. Denn Beleuchtung, Speichenreflektoren, Schutzbleche oder Klingel werden beim Kauf meist nicht mitgeliefert.<BR><BR>Zu beachten ist auch, dass die wendigen Mountainbikes auf 26-Zoll-Rädern rollen, während bei City- und Trekking-Rädern 28 Zoll normal sind. "Bei 26 Zoll spürt man jeden Schlag", sagt Neuberger. Zudem ist die Sitzhaltung eher etwas für sportliche Leute: Während der Fahrer auf Trekking- und City-Rad eher aufrecht thront, ist hier eine nach vorn geneigte Stellung üblich.<BR><BR>Für die Schnellstraße</P><P>Betont sportliche Sitzhaltung und der Mangel an Zubehör für den Straßeneinsatz gehören auch zu den Merkmalen der Rennräder. "Das sind reine Sportgeräte. Auch wegen der schmalen Reifen eignen sie sich eigentlich nicht für Fahrten auf rumpeligen Radwegen", erklärt Bettina Cibulski. Als entschärfte Fassung werden derzeit zunehmend so genannte Fitness-Bikes angeboten. Laut Siegfried Neuberger geht es dabei vor allem um Modelle mit Rennrad-Rahmen und schmalen Reifen, die aber statt des nach unten gebogenen über einen bequemeren geraden Lenker verfügen.<BR><BR>Preis</P><P>Auf welche Art von Fahrrad die Wahl letztlich fällt, dürfte aber vor allem auch vom Preis abhängen. Für ein ordentliches Gerät muss mit Preisen ab 500 Euro gerechnet werden, meint ein Händler. Soll es etwas Hochwertigeres vielleicht sogar mit Federgabel sein, sind 800 bis 1200 Euro keine Ausnahme. Gerade bei Mountainbikes und Rennrädern von namhaften Herstellern zahlen wahre Profis auch ein Vielfaches davon.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Frankfurt/Main (dpa) - Deutschland zählt einer Studie zufolge zu den Top-Adressen für ausländische Investoren in Europa. Im vergangenen Jahr investierten Unternehmen aus …
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden
Der BER ist nicht fertig, aber schon zu klein. Daher wird der Ausbau geplant - jedoch für kleineres Geld als bisher. Flughafenchef Lütke Daldrup muss sich derweil Fragen …
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden
Flixbus übernimmt Fernbusgeschäft der österreichischen ÖBB
Berlin (dpa) - Der deutsche Marktführer Flixbus übernimmt Hellö, das Fernbusgeschäft der Österreichischen Bundesbahnen. Ab August sollen die Hellö-Linien in das …
Flixbus übernimmt Fernbusgeschäft der österreichischen ÖBB

Kommentare