Einmalgewinn beschert Amazon starkes Plus

Seattle - Der weltgrößte Online-Einzelhändler Amazon.com hat im zweiten Quartal der US-Konjunkturflaute getrotzt und einen überraschend kräftigen Gewinnsprung erzielt.

Der US-Konzern konnte den Überschuss auch durch den Verkauf eines Geschäftsteils auf 158 Millionen Dollar (100,7 Millionen Euro) mehr als verdoppeln. Der Umsatz kletterte angetrieben von einem starken internationalen Geschäft um 41 Prozent auf 4,1 Milliarden Dollar (2,6 Mrd Euro). Das teilte Amazon am Mittwoch nach US-Börsenschluss in Seattle (US- Bundesstaat Washington) mit.

Der schwache Dollar steuerte einen Gutteil zum Umsatzwachstum außerhalb des US-Heimatmarktes bei. Die internationalen Erlöse stiegen um 47 Prozent, währungsbereinigt noch um 34 Prozent. Amazon erzielt mittlerweile fast die Hälfte seiner Umsätze im Ausland mit Deutschland als einem der weltweit wichtigsten Märkte. Auch in den USA legte Amazon beim Umsatz um gut ein Drittel zu und widerlegte damit Befürchtungen, besonders unter der lahmenden Konjunktur in den Vereinigten Staaten zu leiden.

Der Internet-Händler profitierte im zweiten Quartal von einem einmaligen Gewinn in Höhe von 53 Millionen Dollar aus dem Verkauf seines DVD-Verleihgeschäfts in Europa. Mit seinen Zahlen übertraf Amazon die Erwartungen der Analysten. Die Aktie gewann nachbörslich zunächst, drehte dann aber ins Minus.

Das Geschäft mit Medien wie Büchern, Musik und Filmen wuchs von April bis Juni um 31 Prozent. Elektronik und andere Waren des immer breiteren Sortiments legten noch stärker um 58 Prozent zu und machen inzwischen bereits knapp 38 Prozent des Konzernumsatzes aus.

Für das Gesamtjahr erwartet der Konzern nun ein leicht höheres Umsatzplus als bisher von bis zu 35 Prozent auf 20,1 Milliarden Dollar. Das operative Ergebnis soll nun um maximal 40 Prozent auf 920 Millionen Dollar steigen und damit in der Spitze etwas weniger als zuletzt geplant. Im laufenden dritten Quartal rechnet Amazon mit einem Umsatz zwischen 4,20 und gut 4,4 Milliarden Dollar bei einem operativen Gewinn zwischen 115 und 160 Millionen Dollar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare