+
Leerer Strand in Antalaya: Grund für den Tourismusrückgang in der Türkei sind unter anderem wiederholte Terroranschläge und die monatelange Krise mit Russland. Foto: Marius Becker

Einnahmen im türkischen Tourismussektor brechen ein

Istanbul (dpa) - Nach Terroranschlägen und Krisen in der Türkei sind die Einnahmen im Tourismussektor eingebrochen.

In den ersten sechs Monaten des Jahres gingen die Einnahmen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 41 Prozent zurück, wie aus am Donnerstag veröffentlichten Daten der türkischen Zentralbank hervorgeht. Von Januar bis Juni im vergangenen Jahr habe der Sektor noch rund 7,9 Milliarden US-Dollar (rund 7,1 Milliarden Euro) eingebracht, in den ersten sechs Monaten dieses Jahres waren es nur noch rund 4,7 Milliarden (rund 4,2 Milliarden Euro).

Das Tourismusministerium hatte zuvor bereits mitgeteilt, dass im Juni knapp 41 Prozent weniger Besucher in die Türkei kamen als im Vorjahresmonat. Grund für den Rückgang sind unter anderem wiederholte Terroranschläge und die monatelange Krise mit Russland. Inzwischen näheren sich die beiden Länder wieder an und die Unternehmer hoffen auf Urlauber aus Russland.

Der Putschversuch vom 15. Juli könnte sich jedoch weiter negativ auf den Sektor auswirken. Die Finansbank teilte nach Veröffentlichung der Zahlen mit, sie erwarte, dass der Verlust im zweiten Halbjahr noch größer sei. Von Juli bis September sei Hauptsaison.

Daten der türkischen Zentralbank

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in USA ab
Eigentlich ging es bei diesem Rechtsstreit nur um ein manipuliertes Dieselauto, doch Affentests und Nazi-Assoziationen sorgten für viel Wirbel. Kurz vor dem …
VW wendet Abgas-Prozess in USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare