Einschränkungen für AOK-Versicherte

München – AOK-Versicherten in Bayern drohen ab Mitte November Einschränkungen beim Zahnarzt. Nur noch mit bestimmten Behandlungen können die Patienten bis Jahresende rechnen.

Dies geht aus einem Schreiben der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns (KZVB) an die Zahnärzte hervor, das dem MÜNCHNER MERKUR (Dienstagsausgabe) vorliegt. Der Grund für die Einschränkungen: Das AOK-Budget für 2011 ist nahezu aufgebraucht. Patienten mit Zahnschmerzen werden allerdings weiter behandelt, betonen die Mediziner.

Die sogenannten Puffertage beginnen am Montag, 21. November, und dauern bis Weihnachten. Die Einschnitte gelten vor allem für Zahnfüllungen. Kieferorthopädische Behandlungen, Zahnersatz, Vorsorgeuntersuchungen und Schmerztherapien werden dagegen unverändert fortgeführt. Betroffen sind neben den 4,2 Millionen Versicherten der AOK Bayern auch knapp 58 000 Versicherte der Knappschaft im Freistaat. „Sollte die AOK Bayern auch in diesem Jahr nicht bereit sein, die vollständige Gegenfinanzierung der zahnärztlichen Versorgung ihrer Versicherten sicher zu stellen, sind die Zahnärzte gezwungen, das Wirtschaftlichkeitsgebot so stringent wie möglich anzuwenden“, sagte KZVB-Chef Janusz Rat gegenüber dem MÜNCHNER MERKUR. Die AOK Bayern sei die einzige große Krankenkasse, bei der das Budget nicht ausreiche. Nach KZVB-Berechnungen fehlen in diesem Jahr zwischen 20 und 30 Millionen Euro.

Die AOK Bayern wies die Kritik scharf zurück. So liege die Vergütung für zahnerhaltende Maßnahmen in Bayern um acht Prozent über dem Bundesschnitt, sagte AOK-Sprecher Michael Leonhart gegenüber dem Blatt. Erst im Sommer sei bei den Honorarverhandlungen mit den bayerischen Zahnärzten eine Einigung erzielt worden. „Wir erwarten daher, dass die AOK-Versicherten vollumfänglich behandelt werden so wie auch die AOK Bayern ihre Honorarverpflichtungen vollumfänglich erfüllt“, betonte Leonhart. Es bestehe weiterhin Behandlungspflicht. Die Puffertage seien lediglich eine Abrechnungsangelegenheit zwischen Zahnarzt und KZVB. „Es ist unverantwortlich, wie hier Patienten verunsichert werden.“

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
VW wendet Abgas-Prozess in USA ab
Eigentlich ging es bei diesem Rechtsstreit nur um ein manipuliertes Dieselauto, doch Affentests und Nazi-Assoziationen sorgten für viel Wirbel. Kurz vor dem …
VW wendet Abgas-Prozess in USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"

Kommentare