+
Immer mehr Bundesbürger legen Einspruch gegen ihren Steuerbescheid ein. Ende 2009 werden bei den Finanzämtern knapp zehn Millionen unerledigte Einsprüche liegen.

Steuerbescheid: Einsprüche auf Rekordniveau

Berlin - Immer mehr Bundesbürger legen Einspruch gegen ihren Steuerbescheid ein. Ende 2009 werden bei den Finanzämtern knapp zehn Millionen unerledigte Einsprüche liegen.

Das berichtet die “Bild“-Zeitung vom Dienstag unter Berufung auf die Deutsche Steuergewerkschaft. Das seien gut drei Millionen mehr als im Vorjahr und so viele wie noch nie. Der Verbandsvorsitzende Dieter Ondracek begründete die steigende Zahl von Einsprüchen unter anderem mit dem jüngsten Urteil eines niedersächsischen Finanzgerichts zum Solidarzuschlag. Danach muss nun das Bundesverfassungsgericht prüfen, ob der Soli gegen die Verfassung verstößt. Viele Bürger hätten vorsichtshalber Einspruch gegen ihren Steuerbescheid eingelegt, sagte Ondracek der “Bild“.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren
Seit einer Woche kämpft die Bahn gegen Probleme auf ihrer Neubaustrecke. Damit das Wetter am Wochenende nicht noch mehr Ärger macht, ergreift der Konzern bundesweit …
Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren
Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen
Autozulieferer Continental will beim Siegeszug der Elektroantriebe rechtzeitig mitmachen. Der 48-Volt-Diesel-Hybrid soll schon bald Geld verdienen.
Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen
Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei
Rom (dpa) - Der Online-Versandhandelskonzern Amazon will nach Angaben der italienischen Steuerbehörde seinen Streit mit Rom mit einer Zahlung von 100 Millionen Euro …
Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei

Kommentare