+
Der Emir von Katar, Scheich Hamid bin Khalifa Al-Thani: Der Wüstenastaat hat seine einstieg beim Sportwagenbauer Porsche jetzt perfekt gemacht.

Einstieg von Katar bei Porsche unter Dach und Fach

Stuttgart - Der Wüstenstaat Katar hat den Einstieg beim hoch verschuldeten Sportwagenbauer Porsche unter Dach und Fach gebracht.

Katar halte nun zehn Prozent der Stimmrechte an der Porsche-Holding, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Stuttgart mit. Angaben zum Kaufpreis wollte ein Firmensprecher nicht machen.

Der Porsche 911 Sport Classic

Porsche: Der 911 Sport Classic

Mitte August hatte sich der Staatsfonds des Emirats mit dem Porsche-Familiengesellschaftern Porsche und Piëch auf den Einstieg geeinigt. Porsche hatte sich bei der geplanten Übernahme von Volkswagen übernommen und war in finanzielle Schwierigkeiten gekommen. Deshalb wird Porsche nun schrittweise in den größten europäischen Autobauer integriert. Katar ist inzwischen auch bei VW eingestiegen. Dort ist Porsche größter Einzelaktionär, gefolgt von dem Land Niedersachsen.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare