Einzelhandel: Größter Dämpfer seit vier Jahren

Wiesbaden - Der stärkste Umsatzeinbruch seit vier Jahren hat den deutschen Einzelhandel im Mai zurückgeworfen. Ein stärkeres Minus hatte es zuletzt im Mai 2007 gegeben.

Wirtschaftswachstum und Entspannung am Arbeitsmarkt schlugen sich nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes vom Donnerstag weniger als erwartet in den Kassen der Geschäfte nieder. Doch die Branche lässt sich nicht völlig ausbremsen: “Wir bleiben bei unserer vorsichtig optimistischen Prognose von 1,5 Prozent nominalem Umsatzplus im Gesamtjahr“, sagte ein Sprecher des Einzelhandelsverbandes HDE. Nach den Zahlen des Bundesamtes brachen die Umsätze im Mai im Vergleich zum April dieses Jahres sowohl nominal (minus 3,0 Prozent) als auch preisbereinigt (minus 2,8 Prozent) ein. Ein stärkeres Minus hatte es zuletzt im Mai 2007 gegeben. Damals waren die Erlöse nominal um 3,7 Prozent und real um 3,6 Prozent gesunken. Nach Berechnungen der Commerzbank befinden sich die realen Umsätze “auf einem tieferen Niveau als jemals in den letzten zehn Jahren“.

Die Zahlen sprächen dafür, dass die deutsche Wirtschaft insgesamt im zweiten Quartal “einen Gang zurückgeschaltet“ habe. Im Jahresvergleich verbuchte der Einzelhandel im Mai deutliche Umsatzzuwächse von nominal 4,0 Prozent und real 2,2 Prozent. Doch die Zahlen sind nur bedingt vergleichbar, wie das Wiesbadener Amt erklärte: Der Mai 2011 habe mit 26 Verkaufstagen drei Verkaufstage mehr gehabt als der Mai 2010.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berlin-Tegel: Spitzengespräch ohne Durchbruch beendet
Die Fronten zwischen Bundesverkehrsminister Dobrindt und den Ländern Berlin und Brandenburg im Flughafenstreit sind verhärtet - doch nach einem Spitzengespräch wird die …
Berlin-Tegel: Spitzengespräch ohne Durchbruch beendet
Starker Trend: Mehr Beschäftigte - weniger Arbeit
Deutschlands Arbeitsmarkt brummt weiter. Im Frühjahr hatten so viele Menschen einen Job wie noch nie zuvor. Gleichzeitig gab es aber weniger zu tun.
Starker Trend: Mehr Beschäftigte - weniger Arbeit
Zahl der Fahrgäste in Bus und Bahn steigt weiter
Immer mehr Menschen nutzen öffentliche Verkehrsmittel - aber nicht überall. Auch die Einnahmen steigen. Aus Sicht der Branche reichen sie aber trotzdem nicht.
Zahl der Fahrgäste in Bus und Bahn steigt weiter
So viele Erwerbstätige wie noch nie - aber weniger Arbeit
Deutschlands Arbeitsmarkt brummt weiter. Im Frühjahr hatten so viele Menschen einen Job wie noch nie zuvor. Gleichzeitig gab es aber weniger zu tun.
So viele Erwerbstätige wie noch nie - aber weniger Arbeit

Kommentare